Zum Inhalt springen

Mutmasslicher Giftgasangriff «Die zivilisierte Welt darf diesen Vorfall nicht ignorieren»

Legende: Video «Entsetzen nach mutmasslichem Giftgas-Angriff» abspielen. Laufzeit 1:59 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.04.2017.
  • In Syrien ist es offenbar erneut zu einem Giftgas-Angriff gekommen. Beim Angriff auf die Stadt Chan Schaichun sollen mindestens 58 Menschen ums Leben gekommen sein, darunter Kinder.
  • Darüber hinaus wurden Dutzende Menschen – darunter Frauen und Kinder – verletzt. Die Rettungshelfer der Organisation Weisshelme berichteten sogar von 240 Verletzten.
  • Nach dem Giftgasangriff bombardierten Kampfjets die Stadt erneut. Dabei wurde offenbar ein Krankenhaus getroffen.
  • Die UNO will den Vorfall genaustens untersuchen und beruft eine Dringlichkeitssitzung ein.
  • Grossbritannien, Frankreich und die USA haben dem UNO-Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf vorgelegt.

Menschen, die in Ohnmacht gefallen sind, sich erbrochen haben und Schaum vor dem Mund aufwiesen. Die aus Syrien übermittelten Bilder zeigen zahlreiche Leichen und Opfer, die mit Sauerstoff behandelt wurden.

Grund dafür könnte einer der schwersten Giftgasangriffe im syrischen Bürgerkrieg sein. Aktivisten machen das syrische Regime dafür verantwortlich. Das Regime in Damaskus weist den Vorwurf jedoch zurück.

EU, Paris, London und USA prangern Assad an

«Der Angriff ist aus der Luft gekommen», sagte der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura. Die UNO will die Täter dieser Attacken zur Verantwortung ziehen, wie es in einer Stellungnahme heisst. Denn: Sowohl der Einsatz von chemischen Waffen als auch der bewusste Angriff auf medizinische Einrichtungen würden Kriegsverbrechen bedeuten.

Einmal mehr wird das syrische Regime die offenkundige Verantwortung für dieses Massaker abstreiten.
Autor: François HollandePräsident von Frankreich

Dass der syrische Präsident Baschar al-Assad hinter dem mutmasslichen Giftgasangriff auf sein Volk steckt, ist hingegen für zahlreiche Politiker bereits klar. François Hollande, Präsident von Frankreich: «Einmal mehr wird das syrische Regime die offenkundige Verantwortung für dieses Massaker abstreiten. Wie 2013 zählt Assad auf die Komplizenschaft seiner Alliierten, um ungestraft agieren zu können.»

Auch die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini kritisierte die Rolle von Assad: «Offenkundig gibt es eine Hauptverantwortung des Regimes, denn es hat die Hauptverantwortung für den Schutz seines Volkes».

Das trägt alle Anzeichen eines Angriffs durch das Regime.
Autor: Boris JohnsonBritischer Aussenminister

Der britische Aussenminister Boris Johnson vermutet ebenfalls Assad hinter der Tat: «Das trägt alle Anzeichen eines Angriffs durch das Regime, das wiederholt chemische Waffen eingesetzt hat.» Auch die amerikanische Regierung wirft Assad vor, für den Giftgasangriff verantwortlich zu sein. Der Vorfall sei verwerflich und könne von der «zivilisierten Welt» nicht ignoriert werden, sagte Regierungssprecher Sean Spicer.

US-UNO-Botschafterin Nikki Haley am 4.4.17.
Legende: Heute will die UNO über den mutmasslichen Giftgasangriff beraten. Der Westen bereitet eine Resolution vor. Reuters

Westen bereitet UNO-Resolution vor

Der UNO-Sicherheitsrat will heute über den jüngsten Vorfall beraten. Die Dringlichkeitssitzung wurde auf Antrag Frankreichs und Grossbritanniens einberufen.

Nach dem mutmasslichen Giftgasangriff haben Grossbritannien, Frankreich und die USA dem UNO-Sicherheitsrat zudem einen Resolutionsentwurf vorgelegt. Darin verurteilen sie den Vorfall und fordern eine baldige Untersuchung.

Einschätzung von SRF-Korrespondent Pascal Weber

«Den Krieg dauerhaft beenden kann nur eine politische Lösung. Und eine solche politische Lösung ist schlichtweg nicht in Sicht. Assad und seine Verbündeten wollen eine militärische Lösung. Zudem können der IS oder die Al Kaida in eine politische Lösung schlicht nicht eingebunden werden. Und der Westen ist bislang weder fähig noch willens, eine politische Lösung zu finden – geschweige denn durchzusetzen.»

Nach Giftgasangriff Klinik bombardiert?

Nach Angaben von Menschenrechtsbeobachtern hatten Kampfjets am Morgen mehrere Angriffe auf die von Rebellen kontrollierte Stadt Chan Scheichun im Nordwesten des Landes geflogen. Zahlreiche Menschen brachen daraufhin zusammen und zeigten Anzeichen von Giftgas-Verletzungen. Ein Arzt aus der Stadt Idlib berichtete, es gebe zu wenig Sauerstoffgeräte, um die Patienten zu behandeln. Unter den Opfern seien viele Kinder.

Später am Tag hätten Jets Chan Scheichun erneut angegriffen, meldeten die Menschenrechtler. Andere Aktivisten erklärten, eine Klinik sei bombardiert worden, in der Verletzte behandelt worden seien. Die Angaben liessen sich nicht unabhängig überprüfen.

Legende: Video ««Nur eine politische Lösung kann diesen Krieg beenden»» abspielen. Laufzeit 2:09 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.04.2017.

Mindestens 58 Tote – darunter mehrere Kinder

Aktivisten zufolge sind bei dem mutmasslichen Giftgasangriff mindestens 58 Menschen getötet worden, darunter elf Kinder. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete aus Chan Scheichun zudem Dutzende Verletzte. Die Rettungshelfer der Organisation Weisshelme berichteten sogar von 240 Verletzten.

Immer wieder kommt es im syrischen Bürgerkrieg zum Einsatz von Giftgas. Bislang haben zwei Parteien Giftgas eingesetzt, wie SRF-Korrespondent Pascal Weber erklärt. Drei Giftgaseinsätze konnte die UNO in der Vergangenheit klar der syrischen Regierung zuordnen, während ein solcher Anschlag demnach auf das Konto des IS ging.

Legende: In Chan Schaichun im Norwesten Syriens soll es einen Giftgasangriff gegeben haben. srf

OPCW analysiert Informationen

Die Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) ist zutiefst besorgt über den möglichen Einsatz von Giftgas in Syrien. OPCW-Experten würden dazu zur Zeit Informationen sammeln und analysieren, so die Organisation in Den Haag. Die OPCW hatte bereits in der Vergangenheit festgestellt, dass in Syrien Chemiewaffen eingesetzt worden waren.

62 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Es sind Bilder zu sehen, auf denen die White Helmet die angeblichen Giftgasopfer mit blossen Händen anfassen. Dies widersprichht den üblichen Vorsichtsregeln in solcher Situation, wo Schutzhandschuhe Pflicht sind. Die Bilder, insbesondere mit Kindern, sehen gestellt aus. Was ebenfalls für eine false-.flag Op. spricht: Zeitpunkt (vor Syrienkonferenz), massive Berichterstattung gegen Assad als sei es klar, dass er dafür verantwortlich ist. Je massiver solche Berichterstattung, desto verdächtiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller (Mica)
      Man nutzt gerne die Wörter "False Flag OP" allerdings sollte man sie schon richtig einsetzen. Wenn Sie an keinen Giftgasanschlag glauben, kann es auch keine solche Operation gewesen sein. Bei einer solchen hätte der Einsatz statt gefunden aber man würde versuchen einen Anderen zu beschuldigen. Jemanden einfach zu beschuldigen ist für sich noch keine solche OP. Die Weisshelme agieren oftmals nicht nach anerkannten Regeln, ist ja nur ein privater Zivilschutz mit, oft unausgebildeten, Freiwilligen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      @ M. Koller: Danke für die Richtigstellung meiner problematischen Formulierung und des "unsauberen" Verwendung des Begriffes "false-flag-Op.". Wenn kein Giftgaseinsatz stattfand, ist es natürlich keine false-flag-Op sondern "nur" eine Lüge. Möglich ist auch eine Kombination: "kleiner" Giftgaseinsatz bzw. Unfall in einem Giftgaslager und daraus Konstruktion einer Geschichte mit vielen Opfern, inbesondere Kindern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Viele Menschen erkennen heute die Einseitigkeit der Berichterstattung. Gräueltaten und Kindermorde werden missbraucht , um auf der emotionalen Schiene die Menschen für eine Partei zu befeuern - in diesem Fall, wie immer aus Sicht des *guten Westens" - gegen Assad. Jeder Krieg ist verabscheuungswürdig - Kriege zerstören Leben und ganze Länder. Die Uno soll alle Seiten zu Frieden aufrufen - auch die massakrierenden Rebellen. Derweil hat Erdogan weitere Schläge gegen Syrien angekündigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Evident ist, dass die Nachricht vom Giftgasangriff als öffentliches Druckmittel gegen die syrische Regierung, gegen Russland und Iran eingesetzt wird. Morgen steht eine Syrienkonferenz der EU an. Auch die EU-Aussenbeauftragte Mogherini kritisierte die syrische Regierung: Laut heute/ZDF soll sie gesagt haben, dass die Verantwortung für die Tat "offensichtlich" beim "Regime" Assads liege , weil es die Verantwortung habe, "sein Volk zu schützen und nicht sein Volk anzugreifen".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tamer Aboalenin (Tamer)
    An allen die, das Terror Regime von Assad verteidigen: denket ihr bitte mal an den Opfer und schreiben ihnen mindestens ein Beileid Wort, Sie sind auch Menschen wie euch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Jedes Opfer eines jeden Krieges ist zu viel - viel zu viel. Daraus aber Propaganda zu machen, halte ich noch für viel schlimmer. Ich finde, die*guten Rebellen* versündigen sich durch den Krieg in Syrien ebenso wie der "böse Assad" oder die "guten Waffenlieferanten" aus dem Westen.. Jeder, der mitgeholfen hat, den Krieg anzuzetteln halte, ich für schuldig. Ein Präsident wird vom eigenen Volk gewählt oder abgewählt - und nicht von denjenigen, die die stärksten Waffen und Verbündeten haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Auch in der Ukraine leiden Zivilisten unter diesem Bürgerkrieg. Dort allerdingst unterstützt der Westen (Amerika/EU) das Regime. Macht es das Leiden der Menschen dort deshalb weniger schlimm?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen