Zum Inhalt springen
Inhalt

«Dies ist kein Scheitern» Noch kein Durchbruch beim Brexit

Legende: Video Kein Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus Tagesschau am Vorabend vom 04.12.2017.
  • Kein Scheitern zwar, dafür konstruktiv, aber auch kein Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Grossbritannien vor dem EU-Gipfel Mitte Dezember .
  • Kompromisse sind bei zwei von drei Knackpunkten möglich: Für die Bezahlung der Schlussrechnung und die rechtlichen Garantien für EU-Bürger in Grossbritannien.
  • Strittig ist der dritte Punkt zur Irland-Frage und wie zukünftige Grenzkontrollen zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland vermieden werden können.

Nach einem Spitzentreffen in Brüssel haben die Europäische Union und Grossbritannien keine abschliessende Einigung in den Brexit-Verhandlungen erzielt. «Dies ist kein Scheitern», sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nach mehrstündigen Beratungen mit der britischen Premierministerin Theresa May.

Beide Seiten äusserten sich zuversichtlich, dass vor dem EU-Gipfel am 14. und 15. Dezember die strittigen Fragen geklärt werden können. Juncker sagte, die Verhandlungen sollten noch in dieser Woche fortgesetzt werden.

Legende: Video Jean-Claude Juncker: «Wir sind nicht gescheitert» (engl.) abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.12.2017.

«Trotz unserer Bemühungen und erheblicher Fortschritte, die wir in den vergangenen Tagen bei den drei Hauptthemen erreicht haben, war es nicht möglich, heute schon eine vollständige Einigung zu erzielen», sagte Juncker. Zwei oder drei Punkte seien noch offen.

Das Treffen sei offen und konstruktiv verlaufen, sagte Juncker nach den Beratungen mit May. «Sie ist eine harte Verhandlerin – und keine einfache. Sie verteidigt den Standpunkt Grossbritanniens mit all der Energie, die wir von ihr kennen.»

May äusserte sich ganz ähnlich. «Wir hatten heute ein konstruktives Treffen. Wir haben hart verhandelt und eine Menge Fortschritte erreicht.» Es sei klar, dass man gemeinsam weiter vorangehen wolle, sagte die Regierungschefin.

Einige Kompromisse stehen

Am Montagmittag schienen alle Zeichen noch auf eine Einigung zu stehen. Unterhändler hatten Kompromissformeln zu den drei wichtigsten Streitfragen gefunden. Die EU verlangt, zunächst die wichtigsten Trennungsfragen zu klären. Erst danach soll es um die künftige Beziehungen beider Seiten gehen, die Grossbritannien so rasch wie möglich klären will.

Und das sind die strittigen Punkte:

Bezahlen der Austrittsrechnung

Die EU verlangt, dass Grossbritannien alle während der Unions-Mitgliedschaft eingegangenen finanziellen Verpflichtungen erfüllt – selbst über das Austrittsdatum März 2019 hinaus. Grund ist der mehrjährige Finanzrahmen der EU, der noch bis Ende 2020 läuft. Zudem soll Grossbritannien für die entstandenen Pensionsansprüche der EU-Beamten aufkommen ebenso wie für Anteile an Krediten der Europäischen Investitionsbank (EIB).

In Brüssel wird die Gesamtsumme auf bis zu 60 Milliarden Euro geschätzt. Im September hatte May erstmals zugesichert, London werde seine finanziellen Verpflichtungen erfüllen. Die «Telegraph» hatte berichtet, London sei zur Zahlung von zwischen 45 und 55 Milliarden Euro bereit.

Zukünftige Rechte der EU-Bürger

In Grossbritannien leben 3,2 Millionen EU-Bürger, deren Rechte nach dem Brexit im März 2019 unklar sind. Die EU fordert, dass ihre Bürger nach fünf Jahren ein dauerhaftes Bleiberecht bekommen und Leistungen aus dem britischen Sozial- und Rentensystem beziehen können. London stemmte sich jedoch lange gegen die Forderung, dass die EU-Bürger ihre Rechte vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) einklagen können.

Karte Irland und Nordirland
Legende: Wird es nach dem Brexit Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland geben? SRF

EU-Aussengrenze in Irland

Die britische Provinz Nordirland würde nach dem Brexit durch eine EU-Aussengrenze von Irland getrennt. Dies hätte auch Auswirkungen auf Bestimmungen des sogenannten Karfreitags-Abkommens, das den Nordirland-Konflikt beendet hatte. Erst das Zusammenwachsen der Insel in einem gemeinsamen Wirtschaftsraum hat die früher so ausgeprägten Konflikte gelindert.

Die EU möchte deshalb eine «harte Grenze» mit strengen Pass- und Güterkontrollen auf der Insel vermeiden. Irland fordert konkrete Garantien von Grossbritannien und die EU will ihre Entscheidung von einer Zustimmung Irlands abhängig machen.

Nur wenn es «ausreichende Fortschritte» bei den genannten drei Themen gibt, will der EU-Gipfel Mitte Dezember in Phase zwei der Austrittsgespräche zu den künftigen Beziehungen gehen.

Phase II – Zollunion und EU-Binnenmarkt

Mit dem Brexit will Grossbritannien auch aus der Zollunion und dem EU-Binnenmarkt austreten, gleichzeitig aber ein neues Handelsabkommen erreichen. Dazu hat May eine zweijährige Übergangsphase nach März 2019 vorgeschlagen, während dieser alles bleiben soll wie bisher.

Gibt der EU-Gipfel Mitte Dezember grünes Licht für Phase zwei, will die EU sofort loslegen können. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten deshalb im Oktober beschlossen, sich zumindest schon «intern» auf die Gespräche über die künftigen Beziehungen vorzubereiten. Daran arbeiten bereits mehrere Arbeitsgruppen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ivo Muri (Ivo Muri)
    Das überrascht nicht, wenn man weiss, dass Frau May eine Brexitgegnerin der ersten Stunde war. Den EU Berufspolitikern geht es darum, den Brexit möglichst weit in die Zukunft zu schieben, bis es ihn nicht mehr braucht oder bis er nicht mehr möglich ist. Es passiert in etwa das Gleiche wie bei der Masseneinwanderungsinitiative. Die EU Berufspolitiker sind es seit dem Scheitern der EU Staatsverfassung noch besser als die Schweizer Politiker gewöhnt, sich gegen den Volkswillen durchzusetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Falco Kirschbein (GrafKrolock)
      Was ist denn der „Volkswille“ in diesem Fall? Der der Engländer? Oder der der (Nord-)Iren? „Einen“ Willen gibt es hier nicht, und ohne Einigung wird der Wille der Engländer dem der Iren diametral entgegenstehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Boos (Brionese)
    Dieses ‘Herumge-eiere’ der Politiker ist unerträglich: ob Kohäsionsmilliarde, Große Koalition in Deutschland oder Brexit. Wir wissen doch genau was herauskommt! Die Politiker ziehen eine Kulissen für Volk und Medien auf, hinter der schon alles gelaufen ist. Man ringt nach Entscheiden! Man spielt nur für die Tribüne, dem Volk wird ein Theater vorgespielt. Es geht doch nur um Pfründe und Macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen