Zum Inhalt springen

Ungleich verteilter Reichtum Diese Dinge kosten 426 Milliarden US-Dollar

Acht Männer besitzen zusammen so viel wie die halbe Welt – das könnten Sie sich mit diesem Reichtum leisten.

  • 1. 32 «USS Gerald Ford» der US Navy

    Ein Flugzeugträger der US-Navy steht in einem Hafen.
    Legende: Die USS Gerald Ford ist mit 13 Milliarden Dollar das teuerste Schiff der Welt. Imago
  • 2. 34 Gotthard-Basistunnel

    Der Gotthardtunnel mit Güterzügen davor
    Legende: Der Bau des Gotthard-Basistunnels kostete stolze 12,2 Milliarden Franken. Reuters
  • 3. 37 mal die Marke Nescafé

    Eine Nescafé-Frappé-Dose
    Legende: Nescafé ist mit 11,4 Milliarden Franken die wertvollste Schweizer Marke. Imago
  • 4. 491 Elbphilharmonien

    Die Elbphilharmonie im Dunkeln beleuchtet.
    Legende: 866 Millionen Euro kostet der Bau der Hamburger Elbphilharmonie. Reuters
  • 5. 535 Trump-Wahlkämpfe

    Donald Trump streckt seine geballte Faust in die Luft.
    Legende: Donald Trump liess sich seinen Wahlkampf 795 Millionen kosten. Reuters
  • 6. 2379 «Les Femmes d'Alger» von Picasso

    Zwei Frauen halten mit Handschuhen ein Picasso-Gemälde.
    Legende: Ungeschlagen: «Les Femmes d`Alger» von Picasso hat einen Wert von 179 Millionen Dollar. Imago
  • 7. 2859 Airbusse A380

    Ein Airbus A380 der Lufthansa steht geparkt am Gate.
    Legende: Der Airbus A380 hat die Air France angeblich 149 Millionen gekostet. Imago
  • 8. 6870 Privatinseln

    Eine Luftaufnahme einer Privatinsel im Indischen Ozean.
    Legende: Für 62 Millionen US-Dollar könnten Sie beispielsweise Johnny Depps Nachbar auf den Bahamas werden. Imago
  • 9. 519'000 Kinder bis zur Volljährigkeit

    Eine Mutter malt mit ihrer Tochter.
    Legende: Ein Kind kostet bis zur Volljährigkeit rund 820'000 Franken. Imago
  • 10. 1'420'000 Lamborghini

    Ein gelber Lamborghini steht aufgeklappt da.
    Legende: Ein Lamborghini kostet um die 300'000 Franken. Imago

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Das ist pure Neidkultur von zulasten der Allgemeienheit bezahlten Medienschaffenden und Professoren. Leider ist es in der egoistischen Welt kaum möglich, ein perfektes System zu schaffen. Es wird noch viel schlimmer kommen, wenn 10 Mächtige ihre Macht an Einen weitergeben werden. Die Bibel hat immer Recht, nur der Zeitpunkt bleibt offen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Moser (N.Moser)
    An die Redaktion: Ist das wirklich alles, was sie zu diesem Thema zu sagen haben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Die Ungleichheit auf der Welt ist tatsächlich frappant. Nur ist der Reichtum der Milliardäre fast ausschliesslich in Firmen- und Konzernanteilen gebunden. Dort generiert er Arbeitsplätze. Es will ja auch niemand wieder zurück zu sozialistischen Kollektiven, dennoch wäre eine Teilhaberschaft der Arbeitenden an Unternehmen wünschenswert. Das würde Identifikation, Motivation und Sicherheit schaffen...anstatt nur für ein paar "Schärholder" chrampfen zu müssen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Cédric Roth (Harald Rüdisüli)
      Danke, Herr Waber, für eine solch differenzierte Einschätzung (auch wenn ich Ihre Meinung nicht vollimfänglich teile). Viele Kommentare, vor allem in den wirtschaftsbezogenen Artikeln, lassen dies häufig vermissen und verlieren sich in Schlagwörtern und unlogischen Argumentationen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen