Zum Inhalt springen
Inhalt

Dodd-Frank-Gesetz Weg für Lockerung der Bankenkontrolle ist geebnet

  • Der US-Kongress hat den Weg für eine Lockerung der Bankenregeln freigemacht, die nach der Finanzkrise eingeführt wurden.
  • Nach dem Senat stimmte auch das Repräsentantenhaus für eine Reform des sogenannten Dodd-Frank-Gesetzes.
  • US-Präsident Donald Trump muss das Gesetz noch unterzeichnen.
 US-Präsident Donald Trump.
Legende: Die Gesetzesreform wird noch US-Präsident Donald Trump vorgelegt. Keystone

Zunächst sollen die Regeln für kleinere und regionale Banken gelockert werden: So sollen sie etwa erst ab einer Bilanzsumme von 250 Milliarden Dollar als systemrelevant gelten und strenger überwacht werden. Bisher lag die Schwelle bei 50 Milliarden.

Das Dodd-Frank-Gesetz hat zum Ziel, Bankenpleiten zulasten der Steuerzahler zu verhindern. Es wurde eingeführt, nachdem US-Banken im Zuge der Finanzkrise mit über 700 Milliarden Dollar an Steuergeldern vor dem Bankrott gerettet werden mussten. Mit dem Dodd-Frank-Gesetz wurde die Aufsicht über die Finanzindustrie neu geordnet.

Überarbeitung als «Meilenstein» bezeichnet

US-Präsident Donald Trump kritisiert jedoch seit Jahren, das Aufsichtsregime schnüre den Instituten die Luft ab – und hindere sie an der Kreditvergabe. Die Demokraten hatten die Regeln dagegen als wesentlich zum Schutz von Steuerzahlern und Konsumenten bei künftigen Krisen verteidigt.

US-Regierungsvertreter nannten die Überarbeitung des Dodd-Frank-Gesetzes einen «Meilenstein» in den Plänen der Trump-Regierung, die US-Wirtschaft wiederzubeleben. Sie hofften, dass Trump das Gesetz noch in dieser Woche unterzeichnen werde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Ich glaube die Vollgeld- Initiative sollte man doch noch genauer anschauen, es könnte sein, dass die Sparer damit besser fahren werden. Denn die Welt steuert mit Riesenschritten in die nächste Finanzkrise hinein. Und die für die Amis sind dann wieder die anderen Schuld. Gier ist und bleibt eben geil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Hiermit sind sämtliche Aktien - und Elektronengeld - Käufer ( Banken und Neureiche inkl. Aktienkäufer ) ausserhalb der USA gewarnt, keine Börsengeschäfte mit ungedeckten faulen Papieren zu tätigen, ansonsten droht ihnen dieses mal 100% Verlust auf allen Geschäften - diese Kontroll- Freigabe bedeutet nichts anderes, als ein Freibrief für brutales USA zuerst ! Wer es nicht wahr haben will, muss ja nicht hinterher jammern -der Zusammenbruch von 2008 wird ein Mailüftchen gewesen sein. :-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
    Bühne frei für die Bankster!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen