Zum Inhalt springen

Trump spricht im Kongress Donald Trump ruft Amerika zu Optimismus auf

Legende: Video ««Amerika ist wieder bereit zu führen»» abspielen. Laufzeit 0:58 Minuten.
Vom 01.03.2017.

Das Wichtigste in Kürze:

  • US-Präsident Donald Trump hat in seiner ersten Rede vor dem Kongress seine Wahlversprechen wiederholt und versprochen, sie einzulösen.
  • Trump will Steuererleichterungen für die Mittelklasse und Unternehmen einführen, Obamacare durch eine neue Gesundheitsversorgung ersetzen und im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat mit arabischen Verbündeten zusammenarbeiten.
  • Bekannt hat sich der US-Präsident zum nordatlantischen Verteidigungsbündnis Nato.
  • Zur Sprache kam auch sein Einreiseverbot für Staatsbürger aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern. Trump kündigte an, bald eine neue Massnahme zu erlassen.

US-Präsident Donald Trump hat in seiner rund einstündigen ersten Rede vor dem Kongress versöhnliche Töne angeschlagen und sein Land zu Optimismus, Zusammenhalt und Hoffnung aufgerufen: «Die Zeit für Denken in kleinen Dimensionen ist vorbei», sagte Trump. «Wir brauchen nur den Mut, die Träume zu teilen, die unsere Herzen füllen.» Er forderte alle politischen Lager zur Kooperation auf. «Von nun an wird Amerika von unserem Streben befähigt – nicht von unserer Furcht belastet.»

Historische Steuerreform: Konkret kündigte der US-Präsident eine historische Steuerreform an. Unternehmen sollen weniger Steuern zahlen, um überall wettbewerbsfähig zu bleiben. Gleichzeitig solle die Mittelschicht in den USA von massiven Steuererleichterungen profitieren. Allerdings: Details zur Reform blieb Trump erneut schuldig. Auch zur Grenzausgleichsteuer, dem Herzstück des republikanischen Vorschlages im Repräsentantenhaus, äusserte er sich nicht.

Obamacare ersetzen: Ausserdem forderte er den Kongress auf, ihn bei einem Ersatz für die Gesundheitsversicherung Obamacare zu unterstützen. «Ich rufe alle Demokraten und Republikaner im Kongress auf, die Amerikaner vor dem implodierenden Desaster von Obamacare zu schützen.» Für eine bessere Gesundheitsvorsorge müssten der Zugang ausgeweitet, die Wahlmöglichkeiten vergrössert und die Kosten gesenkt werden.

Terrorismus auslöschen: Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) will Trump auf die Zusammenarbeit mit arabischen Verbündeten setzen. «Wir werden mit unseren Partnern zusammenarbeiten, einschliesslich unseren Freunden und Verbündeten in der muslimischen Welt, um diesen schändlichen Feind vom Antlitz unserer Erde auszulöschen.»

Infrastruktur: Der Kongress soll Investitionen in die Infrastruktur in Höhe von einer Billion Dollar zustimmen. Finanzieren will Trump dies über den öffentlichen und privaten Sektor. «Kauft amerikanisch» und «Stellt amerikanisch ein» seien die Grundprinzipien, sagt der Präsident.

Bekenntnis zur Nato: Trump stellt dem Kongress einen Verteidigungsetat in Aussicht, der das Militär wiederaufbauen soll. Es werde einer der grössten sein, den es jemals gegeben habe. Den Verbündeten der USA – auch den muslimischen – sagt Trump zu, im Kampf gegen den IS zusammenzuarbeiten und die Extremistenmiliz zu zerstören. Den IS bezeichnet er als «ein Netzwerk gesetzloser Wilder».

Bekannt hat sich Trump in seiner Rede auch zum Verteidigungsbündnis Nato. Von den Nato-Ländern hat er aber erneut eine höhere finanzielle Beteiligung gefordert. «Wir unterstützen die Nato ausserordentlich. Aber unsere Partner müsse ihre finanziellen Verpflichtungen erfüllen», sagte Trump.

Nationale Sicherheit wieder herstellen: Zur Einwanderung kündigt Trump neue Massnahmen an, «um diejenigen draussen zu lassen, die uns schaden würden.» Die USA bräuchten ein System, das sich an Leistungen orientiere, so wie es etwa in Kanada der Fall sei, sagte Trump. Die USA dürften nicht zur «Zufluchtstätte für Extremisten» werden.

«Es ist ein Grundprinzip, dass diejenigen, die ein Land betreten wollen, sich finanziell versorgen können», fügte der Präsident hinzu. «Aber in Amerika setzen wir diese Regel nicht um und belasten unsere öffentlichen Ressourcen, auf die unsere ärmsten Bürger angewiesen sind.»

Das umstrittene Einreiseverbot für Staatsbürger aus sieben mehrheitlich islamischen Ländern verteidigte er. Es sei gefährlich, Menschen unkontrolliert ins Land zu lassen. Das Einreisedekret liegt derzeit auf Eis. Trump kündigte aber an, bald eine neue Massnahme zu erlassen.

50 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Helfenstein (Ch. Helfenstein)
    Wie lange will Trump noch reden, widersprechen, erneut reden? Wäre es nicht langsam an der Zeit, mit der Arbeit zu beginnen? Aber da besteht wohl das Problem, welche seiner widersprüchlichen Aussagen soll er jetzt umsetzen. Für Amerika wird er zur Belastung, für den Rest der Welt, könnten es seine militärischen Entscheide werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Georg Benad (kreanga)
    Laut Meinungsumfragen in den USA fanden 57 % der Amerikaner die Rede gut,ist recht ordentlich nach all dem Wirrwarr der vergangenen Wochen.Warum das SRF meinen letzten Kommentar nicht veröffentlicht hat wo ich Herrn Chauvet zu einer gemeinsamen Initiative gegen Atomwaffen in Deutschland eingeladen hatte ist mir absolut unverständlich.Ist das SRF etwa für mehr Atomwaffen in Europa,in diesem Fall in Deutschland ?? Danke SRF für Ihre Antwort !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Ich glaube, der Zug für Putin ist endgültig abgefahren. Auch seine in den Westen gerichteten Lügenmedien funktionieren nicht mehr gut. Auch Erdogan steht vor dem Abgrund. Das demokratische Europa mit oder ohne EU tut gut daran, weiterhin Vertrauen in die USA aufzubauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen