Zum Inhalt springen
Inhalt

International Dramatischer Hilferuf für notleidende Syrer

Keine Worte werden dem gerecht, was in Syrien geschieht, erklärt das Internationale Komitee vom Roten Kreuz. Deshalb startet das IKRK seinen grössten Spendenaufruf seit den Balkankriegen vor 15 Jahren. Kleiner Lichtblick: 92 Prozent aller syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet.

Zerstörte Gebäude, verschüttete Strasse
Legende: Die zerstörte Altstadt von Homs: Kaum ein Stein ist mehr auf dem anderen. Reuters

Es würden dringend 193 Millionen Franken benötigt, 76 Millionen mehr als bislang geschätzt, teilte das IKRK in Genf mit.

Legende: Video Homs: Syrische Stadt in Agonie abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus Tagesschau Nacht vom 09.05.2014.

«Die trostlose Nachricht ist: der Bedarf wächst viel schneller als die tatsächlichen Hilfsleistungen im Land», sagte der IKRK-Direktor für die Region, Robert Mardini.

Das Ausmass des Konfliktes in Syrien sei beispiellos, und es sei kein Ende in Sicht, sagte Mardini. Keine Worte oder Kategorien würden dem gerecht, was in Syrien geschehe.

150'000 Menschen wurden in den drei Bürgerkriegsjahren getötet, die Hälfte der Bevölkerung ist auf der Flucht, fast drei Millionen Syrer haben sich im Ausland vor der Gewalt in Sicherheit gebracht.

«Höchste Priorität ist Aleppo»

Drei Viertel des nötigen Gesamtbetrages braucht das IKRK für seine Aktivitäten in Syrien. Der Rest ist für Hilfseinsätze in Libanon, in Jordanien, Ägypten und im Irak vorgesehen.

Dabei ist das fehlende Geld noch nicht einmal die grösste Sorge der Organisation, sondern die Schwierigkeit, zu den tausenden Menschen zu gelangen, die in umkämpften syrischen Städten von jeder Hilfe abgeschnitten sind.

«Unserer höchste Priorität ist Aleppo», sagte Mardini. Doch habe die Regierung in Damaskus noch kein grünes Licht gegeben, die Menschen dort mit dem Nötigsten zu versorgen.

Soldaten in der Ruine eines Gebäudes
Legende: Suche nach Überlebenden in der Ruine eines ehemaligen Hotels in Aleppo. Reuters

«Schiffe warten»

Bessere Nachrichten kommen von den Vereinten Nationen: Mittlerweile sind rund 92 Prozent aller syrischen Chemiewaffen aus dem Bürgerkriegsland abtransportiert oder vernichtet worden. «Wir haben bedeutende Fortschritte gemacht», sagte die UNO-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, in New York.

Die restlichen acht Prozent seien allerdings wegen der Kämpfe im Land derzeit nicht zugänglich. «Syrien muss diese Aufgabe komplett erfüllen. Wir brauchen diesen finalen Schub», forderte Kaag. Sobald die Waffen zugänglich gemacht würden, dauere ihr Abtransport nur noch weniger als eine Woche. «Die Schiffe warten.»

Verzögerungen durch Gefechte

Syrien hatte unter internationalem Druck der Zerstörung seines Chemiewaffenarsenals zugestimmt. Unter anderem hatten die USA mit einem Militärschlag gedroht, nachdem bei einem Giftgasangriff in Damaskus im August vergangenen Jahres hunderte Menschen getötet worden waren.

Abtransport und Zerstörung aller Chemiewaffen waren ursprünglich schon bis Ende vergangenen Jahres terminiert gewesen, durch Kämpfe und logistische Probleme war die Aktion aber in Verzug geraten.

Rekord-Spendenaufruf

193 Millionen Franken sind dringend notwendig für die Hilfe für Menschen in Syrien und damit 76 Millionen mehr als bislang geschätzt, teilt das IKRK mit. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz in Genf sieht zudem die grosse Schwierigkeit, zu den hilfsbedürftigen Menschen in umkämpften Städten vorzudringen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Weiler, St. Gallen
    Ähnliches droht nun der Ukraine und auch da ist dieselbe Handschrift der wahren Täter auszumachen. Man diskreditiert eine nicht gefügige Regierung, inszeniert false flag Operationen (schiesst auf Zivilisten und schiebt es mit Hilfe der kooperierenden Medien den örtlichen Sicherheitskräften in die Schuhe). Nachher installiert man die terroristischen Zellen als Freiheitskämpfer und beliefert sie mit Waffen und Anschlagsmaterial. Die lokale Bevölkerung wird aus propagandistischen Zielen geopfert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Ein unglaubliches Trauerspiel, hier haben alle Arabischen Staaten und auch der Westen total versagt. Zurück bleiben nur Trümmer, Armut und Hass. Hier sieht man was ein Krieg für Auswirkungen hat. Sollte Mahnmal für alle sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Warum wendet sich das IKRK nicht an den Roten Halbmond, resp. an die Regierungen in Saudi Arabien, Qatar, GB, USA und Russland????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Schmidlin, Riehen
      @Harald Girschweiler Sind Sie sicher, dass das IKRK sich nicht auch an die von Ihnen erwähnten Staaten wendet?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @U. Schmidlin: Da bin ich mir ganz sicher. Da das IKRK sich offiziell nicht an einzelne Staaten richten kann. An den Roten Halbmond schon, da im IKRK eingebunden. Aber wenn das der Fall wäre hätte für diesen Aufruf diese lokale Organisation die Infrastruktur und Medienpräsenz auch selbst zur Verf. stellen können. Logisch, nicht war? Nur ein wenig selber denken, dann kommt man darauf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen