Drei Frauen nahe Paris unter Terrorverdacht festgenommen

Am Wochenende hatte die Polizei im Herzen von Paris ein Auto mit mehreren Gasflaschen sichergestellt und damit möglicherweise einen weiteren Anschlag verhindert. Im Zuge der Ermittlungen wurden nun drei Frauen in einem Vorort festgenommen.

Video «Terroranschlag in Paris vereitelt» abspielen

Terroranschlag in Paris vereitelt

1:14 min, aus Tagesschau vom 9.9.2016

Nach der Entdeckung eines Autos mit mehreren Gasflaschen in der Pariser Innenstadt hat die Polizei am Donnerstag drei Frauen festgenommen. Eine von ihnen wurde verletzt, als Polizisten nach einem Messerangriff das Feuer eröffneten, wie Innenminister Bernard Cazeneuve mitteilte. Die Frauen im Alter zwischen 19 und 39 Jahren hätten «wahrscheinlich neue, gewalttätige Aktionen» geplant.

Polizeieinsatz bei Paris

Bildlegende: Polizeieinsatz bei Paris: Drei Frauen zwischen 19 und 39 wurden unter Terrorverdacht festgenommen. Reuters

Gasflaschen-Fund im Herzen von Paris

Ein Polizist sei bei der Festnahme südlich von Paris mit einem Messer an der Schulter verletzt worden, aber nicht in Lebensgefahr, sagte Cazeneuve.
Das Auto mit den Gasflaschen und drei Behältern mit Diesel-Treibstoff war am Wochenende in der Nähe der Kathedrale Notre-Dame im Herzen von Paris entdeckt worden. Die Polizei hatte in den vergangenen Tagen bereits vier Verdächtige festgenommen, insgesamt wurden damit sieben Personen gefasst, darunter ein Paar mit Kontakten zu radikalen Islamisten, das den Sicherheitsbehörden bekannt war.

Autobesitzer freigelassen

Die Pariser Staatsanwaltschaft nahm den Fall wegen der erhöhten Terrorgefahr sehr ernst und leitete Vorermittlungen wegen Terrorverdachts ein. Der Besitzer des Fahrzeugs wurde zwischenzeitlich ebenfalls festgenommen, allerdings am Dienstagabend nach einer Befragung durch die Ermittler wieder freigelassen.