Zum Inhalt springen

International Drei Jugendliche entführt – 80 Palästinenser festgenommen

Israelische Sicherheitskräfte haben bei der Suche nach drei vermissten Teenagern etwa 80 Palästinenser festgenommen. Darunter mindestens sieben Parlamentsabgeordnete der radikal-islamischen Hamas sowie mehrere Ex-Gefangene.

Legende: Video Israel nimmt 80 Palästinenser fest abspielen. Laufzeit 0:45 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 15.06.2014.

Nachdem am Donnerstag drei israelische Schüler im Westjordanland verschleppt worden sind, nahmen israelische Sicherheitskräfte 80 Palästinenser fest. Die Aktion ereignete sich in der Nacht zum Sonntag.

Vertreter der Palästinenser-Regierung erklärten, die israelischen Behörden hätten insgesamt bislang über 100 Menschen festgenommen, darunter mindestens sieben Parlamentsabgeordnete der radikal-islamischen Hamas sowie mehrere Ex-Gefangene, die Israel erst kürzlich freigelassen habe.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu macht die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas für die Entführung verantwortlich.

Niemand bekennt sich zum Vorfall

Die zwei 16-Jährigen und ein 19-Jähriger werden seit Donnerstagabend vermisst. Sie hielten sich zum Zeitpunkt der Entführung im Westjordanland auf. Die drei waren Talmudschüler in einer jüdischen Siedlung. Einer von ihnen besitzt auch die US-Staatsbürgerschaft.

Öffentlich hat sich bislang niemand zum Vorfall bekannt. Die Palästinensische Autonomiebehörde hat die Festnahmewelle und Luftangriffe im Gazastreifen als kollektive Bestrafung verurteilt.

Drohungen Palästinas

Palästinensische Extremisten haben in der Vergangenheit gedroht, Israelis zu entführen, um die israelische Regierung zu Zugeständnissen zu zwingen. 2011 wurden über 1000 palästinensische Gefangene im Austausch gegen den israelischen Soldaten Gilad Schalit freigelassen, der im nahe gelegenen Gazastreifen mehr als fünf Jahre gefangen gehalten wurde.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.