Zum Inhalt springen

International Drei Tote bei Geiselnahme in Sydney

Die Polizei hat das Café in Sydney gestürmt, in dem sich ein Geiselnehmer mit zahlreichen Geiseln stundenlang verschanzt hielt. Zeugen zufolge waren Explosionen und Schüsse zu hören. Drei Personen wurden laut Polizei getötet, darunter der Geiselnehmer. Drei Geiseln und ein Polizist wurden verletzt.

Legende: Video Polizei stürmt Café in Sydney abspielen. Laufzeit 1:10 Minuten.
Vom 15.12.2014.
  • Die Geiselnahme im australischen Sydney ist beendet.
  • Die Polizei stürmte das Café, in dem der Geiselnehmer 20 bis 30 Personen 16 Stunden lang festhielt, am Dienstagmorgen, um 2.10 Uhr (Ortszeit).
  • Laut Polizei starben drei Personen, darunter der Geiselnehmer. Vier Personen wurden verletzt.
  • Der Geiselnehmer heisst Man Haron Monis. Er ist ein 50-jähriger, selbsternannter Prediger. Er lebt als iranischer Flüchtling in Australien.

Schwerbewaffnete Sicherheitskräfte haben das Lindt Chocolat Café am Martin Place in Sydney gestürmt. Darin hatte sich ein Geiselnehmer während fast 16 Stunden mit zahlreichen Geiseln verschanzt. Zeugen zufolge waren neben lauten Explosionen auch Schüsse zu hören.

Nach Angaben der Polizei kamen drei Personen ums Leben. Bei den Toten handelt es sich um einen 34-jährigen Mann und eine 38-jährige Frau. Auch der Geiselnehmer wurde getötet. Drei Geiseln und ein Polizeibeamter wurden verletzt. Sie werden im Spital behandelt.

Einige Geiseln konnten flüchten

Seit Montagmorgen (Ortszeit) hatte der bewaffnete Geiselnehmer 20 bis 30 Personen in seiner Gewalt. Während der Geiselnahme konnten fünf Geiseln aus dem Café flüchten.

Das ist der Geiselnehmer: Man Haron Monis.
Legende: Der Geiselnehmer auf einer Aufnahme von 2009. Keystone/ Archiv

Der Geiselnehmer heisst Man Haron Monis und ist ein iranischer Flüchtling. Der 50-Jährige hat laut Polizei Hassbriefe an die Familien von im Ausland getöteten Soldaten verschickt.

Er sei wegen sexuellen Übergriffen in mehr als 40 Fällen sowie wegen Beihilfe zum Mord an seiner Ex-Frau angeklagt, berichteten Medien. Zuvor hatte es noch geheissen, dass er wegen eines sexuellen Übergriffs verurteilt worden war.

Geiselnehmer soll Bomben versteckt haben

Der australische Premierminister Tony Abbott hatte während der Geiselnahme gesagt, es gebe Anzeichen für einen politischen Hintergrund. Der Polizeichef betonte hingegen, er könne einen Terrorhintergrund nicht bestätigen. Die Polizei appellierte an die Medien, über mögliche Forderungen nicht zu berichten.

Laut dem Fernsehsender «Network 10» berichteten zwei Geiseln, dass der Geiselnehmer Bomben in Sydney versteckt habe.

Fernsehsender hatten die Geiseln gezeigt, wie sie im Café eine schwarze Fahne mit arabischen Schriftzeichen hochhalten. Darauf stand in weisser Schrift das muslimische Glaubensbekenntnis: «Es gibt keinen anderen Gott als Allah. Mohammed ist der Botschafter von Gott.» Eine solche Flagge werde auch von Dschihadisten in Syrien und im Irak verwendet, sagte ein Terrorexperte im Fernsehen.

Der australische Grossmufti und der Nationale Rat der Imame Australiens verurteilten die Geiselnahme.

Auch das Opernhaus wurde evakuiert

Das Gebiet am Martin Place im Geschäftsviertel von Sydney war weiträumig abgesperrt. Zahlreiche Gebäude wurden geräumt, auch das nahegelegene US-Konsulat.

Medien hatten kurz nach den ersten Meldungen über die Geiselnahme berichtet, dass auch das weltberühmte Opernhaus in Sydney wegen eines verdächtigen Paketes evakuiert worden sei. Offenbar handelte es sich dabei aber um eine Vorsichtsmassnahme. Nach Angaben der Polizei gab es keine weiteren Zwischenfälle in der Stadt.

Alarmzustand seit September

Australien ist seit September unter erhöhtem Terroralarm. Es gilt Alarmstufe drei der vierstufigen Skala, was bedeutet: «Terroranschlag wahrscheinlich». Im September vereitelte die Polizei – nach eigenen Angaben – einen Anschlag auf australischem Boden.

Das Land hatte die Pässe von einigen Dutzend eingebürgerten Landsleuten eingezogen, um sie daran zu hindern, sich der IS-Terrormiliz in Syrien und dem Irak anzuschliessen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christina Bernegg, Horw
    Toller Artikel,aber die Tatsachen stimmen nicht so ganz!Denn sie verschweigen,dass, Australien drastische Einschnitte plant im Bürgerrecht.Und es ist ein eigenartiger Zufall, dass vor genau 6 Wochen dieses Szenario einer Cafe-Erstürmung durch Spezialisten geprobt wurde!!!!!Aber,wegen ein paar Toten,macht man kein Büro auf,die Hauptsache, die Bürger glauben es.Das sieht doch jeder Blinde mit dem Stock,dass,da etwas mistfaul ist.Egal,wo man hinschaut,nur noch Betrug!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    Jelänger die öffentliche Diskussion über den Inhalt des Islam nicht geführt wird, desto verheerender wird die aufgestaute Meinungsbildung. Eine moderne tolerante Gesellschaft soll Platz haben für verschiedene Religionen. Die Tolleranz muss aber ein Ende haben, wenn die Religion sich über die Gesetze der toleranten Gesellschaft stellt. Nicht nur im Islam, aber voralem im Islam deuten einige Fakten darauf hin, dass sie die Tolleranz der modernen Gesellschaft nicht verdienen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Pfeifer, Araschgen
    Da zeigt sich der Kriminelle während 16 Stunden zig mal hinter dem Fenster und kein Scharfschütze setzt den finalen Todesschuss.....lieber ballert man in einem vollbesetzten Caffé herum und riskiert dabei Tote und Verletzte
    Ablehnen den Kommentar ablehnen