Zum Inhalt springen

International Drei Tote nach Attacke auf schwedische Schule

In Schweden ist ein maskierter Mann mit einem Schwert auf Schüler und Lehrer losgegangen. Dabei hat er einen Lehrer und einen Schüler erstochen; zwei weitere Personen wurden schwer verletzt. Der Täter selbst wurde angeschossen und verstarb im Spital. Die Polizei geht von rassistischen Motiven aus.

Legende: Video Attacke auf Schwedische Schule abspielen. Laufzeit 0:35 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.10.2015.

Ein bewaffneter junger Mann hat am Donnerstag an einer Schule in Schweden einen Lehrer und einen 11-jährigen Schüler erstochen. Ein Lehrer sowie ein 15 Jahre alter Schüler wurden schwer verletzt, bevor der Mann von Polizisten angeschossen wurde, wie die Behörden mitteilten.

Laut der Gesundheitsbehörde von Trollhättan wurden die beiden am Nachmittag noch operiert. Der Täter wurde ebenfalls ins Spital gebracht und nach den Schussverletzungen operiert, wie das Spital mitteilte. Er verstarb im Spital. Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven sprach nach dem Angriff von einem «schwarzen Tag für Schweden».

Rassistische Motive

Zunächst war über die Motive des Täters gerätselt worden. Am Freitag gab die Polizei nun bekannt, dass sie von einem rassistisch motivierten Überfall ausgeht. Sie führt dies auf die Gegenstände zurück, die sie in der Wohnung des Attentäters gefunden hatte. Auch sein Verhalten während des Übergriffs und die Auswahl der Opfer nähre diese Vermutung, sagte der Chef der schwedischen Polizei.

Karte von Schweden
Legende: Trollhättan in Schweden. SRF

Nach Berichten mehrerer Boulevardblätter soll der Mann in sozialen Medien Sympathie für Hitler und Nazi-Deutschland ausgedrückt und einen Einwanderungsstopp in Schweden unterstützt haben.

Schüler glaubten an Halloween-Scherz

Maskiert, in schwarzer Kleidung und mit einem Schwert bewaffnet habe der 20-Jährige die Schule in Trollhättan betreten, sagten Schüler dem schwedischen Fernsehen.

Nach Angaben Polizei stach er mit mehreren «messerähnlichen» Gegenständen zu. Ob es sich dabei um ein Schwert oder ein langes Messer handelte, sagten die Ermittler zunächst nicht. Der Vorfall soll sich im Café der Schule abgespielt haben, die öffentlich zugänglich ist.

Ein Schüler berichtete der schwedischen Nachrichtenagentur TT, er und andere Schüler hätten zunächst an einen Halloween-Scherz geglaubt: «Als wir ihn sahen, dachten wir, das ist ein Witz. Er trug eine Maske und schwarze Kleidung und einen langen Säbel. Viele Schüler wollten ein Foto mit ihm und seinen Säbel berühren.» Nach Angaben von TT hatte der Angreifer mehrere Stichwaffen bei sich.

«Schwarzer Tag für Schweden»

Es handelt sich um eine Problemschule in einem weniger privilegierten Viertel der Industriestadt. Rund 400 Kinder und Jugendliche von der ersten bis zur neunten Klasse besuchen die Schule. Schon häufiger sei über die Sicherheit der Schüler diskutiert worden, sagte ein Oppositionspolitiker in Trollhättan schwedischen Medien.

Angriffe in Schulen sind in dem Land äusserst selten. Der letzte liegt 54 Jahre zurück: Bei der Attacke in einer Berufsoberschule der Stadt Kungälv waren 1961 ein Jugendlicher erschossen und sechs weitere verletzt worden.

In Trollhättan befand sich die Produktionsstätte des inzwischen insolventen Autoherstellers Saab. Die Stadt ist rund eine Autostunde von Göteborg entfernt und zählt 57'000 Einwohner.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephan Lobsiger (Stephan Lobsiger)
    warum ist es immer so wichtig, dass auch der täter medizinisch versorgt wird.?Man sollte diese "spezies" , so versorgen, wie dieser es verdient hat. Nämlich gar nicht. Ein attentäter , hat in meinen augen sein recht auf behandlung, mit seiner tat verwirkt. Er hat schliesslich seine opfer auch nicht gefragt, ob er sie umbringen dürfe. Wir sind viel zu menschlich für solche tiere.!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von James Klausner (Harder11)
      Wir tun es für uns und die Gesellschaftsform in der wir leben wollen, weil wir nicht in die Niederungen von Selbstjustiz, Lynchmorde und Vorverurteilung abgleiten wollen, weil wir Gesetz und Ordnung aufrecht erhalten wollen. weil wir zuerst die Schuld feststellen wollen, bevor jemand bestraft wird, weil Rechtssicherheit ein hohes Gut ist, das es zu bewahren gilt, weil Sie es sein könnten, der vorverurteilt liegen gelassen wird...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erwin Jenni (ej)
    Die Polizei erschoss den Angreifer! Ja gibts denn sowas? Warum nur? Ist dies nicht übertriebene Gewalt? Wenn zwei das gleiche tun ist es nicht das gleiche! Wenn israelische Polizisten den Angreifer erschiessen ist dies übertriebene Gewalt, wenn ein schwedischer Polizist den Angreifer erschiesst ist es nicht der Rede wert! Einfach nur heuchlerisch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Die Bevölkerung wird ganz bestimmt sehr bald voll und ganz aufgeklärt, was an der Problemschule im Problembezirk genau passiert ist. Beim Doppelmord in der Ikea-Filiale wurde ja auch alles voll und ganz aufgeklärt und die Medien haben vollkommen unzensiert lang und breit berichtet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen