Zum Inhalt springen

International Drohnen zur Unterstützung der OSZE-Beobachter

In Kiew sind die ersten beiden Überwachungsdrohnen aus Österreich eingetroffen. Sie sollen den OSZE-Beobachtern helfen, die brüchige Waffenruhe zu überwachen. Auch Paris und Berlin erwägen die Entsendung von militärischen Aufklärungsdrohnen.

Rauch seigt auf aus den Trümmern der zerschossenen Abflughalle des Donezker Flughafens.
Legende: Trotz Waffenruhe hart umkämpft: Der Flughafen von Donezk. Reuters

Die ersten Überwachungsdrohnen zur Kontrolle der brüchigen Waffenruhe in der Ostukraine sind in Kiew eingetroffen. Laut Angaben der OSZE wurden sie von Österreich geliefert. Zwei weitere unbemannte Fluggeräte seien bestellt. Die vier Drohnen sollen von zivilen Experten bedient werden.

Augen für die OSZE-Beobachter

«Die Drohnen sollen die Informationslage für die OSZE-Beobachter verbessern», erklärt SRF-Sicherheitsexperte Fredy Gsteiger. Die unbemannten Fluggeräte seien sehr effiziente Mittel der Informationsbeschaffung: Mit ihnen könnten grosse Gebiete überwacht werden, ohne dass sich OSZE-Beobachter selber in Gefahr bringen müssen. «Dank modernster Informationstechnologie sehen sie sehr gut – und das auch nachts», betont Gsteiger.

Bis die Drohnen tatsächlich für die Überwachung des Geschehens über der Ostukraine eingesetzt werden, dürfte es aber noch «einige Wochen» dauern. Dies meldete jedenfalls die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass unter Berufung auf die OSZE.

Drohnen aus Frankreich und Deutschland?

Auch Deutschland und Frankreich erwägen die Entsendung von Überwachungsdrohnen in die Ukraine. Laut dem französischen Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian steht dabei eine bessere Überwachung der Feuerpause im Zentrum der Bemühungen. Der Einsatz soll unter dem Dach der OSZE stattfinden. Kiew verlangt aber, dass etwaiges militärisches Begleitpersonal aus Frankreich und Deutschland unbewaffnet sein muss.

Während der ukrainische Präsident Poroschenko die geplanten Drohneneinsätze der OSZE begrüsste, zeigten sich die prorussischen Separatisten wenig erfreut. Sie wehren sich insbesondere dagegen, dass deutsche oder französische Soldaten zur Bedienung von Drohnen in der Ukraine zum Einsatz kommen. Die OSZE-Mission sei nur ein «Vorwand», um ausländische Militärfachkräfte zu legitimieren, sagte einer der Separatistenführer von Donezk.

Dem hält SRF-Sicherheitsexperte Gsteiger entgegen, dass eine Bewaffnung deutscher oder französischer Soldaten in der Ostukraine allerhöchstens zum «Selbstschutz der OSZE-Beobachter» vorstellbar sei. Ausländische Soldaten für Kampfeinsätze in der Ukraine wären nur dann möglich und völkerrechtlich legitim, wenn Kiew dies ausdrücklich wünschte.

Hollande möchte sich aussenpolitisch profilieren

Wieso aber preschen Paris und Berlin derart vor, was einen möglichen Soldaten-Einsatz in der Ostukraine angeht? «Aus zwei unterschiedlichen Gründen», sagt Gsteiger. In Frankreich versuche Präsident Hollande, sich als energischer und tatkräftiger Aussenpolitiker zu profilieren, das komme bei den Franzosen gut an; und lenke davon ab, dass der Präsident innen- und wirtschaftspolitisch in der Bredouille stecke.

Deutschland dagegen wolle demonstrieren, wie sehr es bereit sei, «einen Beitrag zu leisten» in der OSZE. Denn Berlin bewirbt sich um die Präsidentschaft der Organisation im Jahr 2016. Zudem müsste ein allfälliges Engagement einer Drohnen-Armeeeinheit wahrscheinlich vom Parlament bewilligt werden. Insofern müsse die Debatte darüber in Deutschland sowieso öffentlich geführt werden.

Waffenruhe?

Seit Beginn der Waffenruhe am 5. September sind nach ukrainischen Angaben bei Kämpfen mit Separatisten 56 Soldaten und 32 Zivilisten getötet worden. Mehr als 300 Soldaten wurden verletzt. In einem Telefonat mit Kanzlerin Merkel sprach Präsident Poroschenko von «anhaltenden Angriffen der Separatisten», vor allem auf den Flughafen von Donezk.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Nun, mit dieser Entscheidung darüber steht Frau von der Leyen bisher ziemlich alleine da. Sie stösst damit auf grossen Widerstand. Deutschland ist nicht mal in der Lage ihren NATO-Verpflichtungen geschweige der Verteidigung des eigenen Landes nach zu kommen. Statt sich überall in Konflikten einmischen zu wollen, sollte sie erst einmal Ordnung in die Armee bringen. Probleme gäbe es da genug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Meier, Adliswil
    Deutschland und Frankreich sind in dem Konflikt Partei, deswegen ist es wohl eher problematisch, wenn die Drohnen und Truppen senden. Interessannt wäre auch zu wissen, wer die Daten der Drohnen auswerten wird. Eigentlich sollte das die Schweiz oder sonst jemand der nicht Partei ist, tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juraj Mudroch, Wängi
    Hilft doch gar nicht. Die Berichte werden sowieso manipuliert. USA lässt grüssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen