Zum Inhalt springen

Evakuierung Aleppos Dutzende Busse verlassen letzte Rebellengebiete

Nach Stunden des Wartens in eisiger Kälte ist die Evakuierung Ost-Aleppos weitergegangen.

Legende: Video Evakuierung Ost-Aleppos fortgesetzt abspielen. Laufzeit 0:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.12.2016.
  • Nach stundenlanger Pause ist die Evakuierung Ost-Aleppos am Mittwoch weitergegangen.
  • Dutzende Busse mit Zivilisten und Rebellen an Bord verliessen die letzten Gebiete der Aufständischen.
  • Wie lange die Evakuierung noch andauert, ist unklar.

Wie syrische Staatsmedien melden, haben am Mittwoch Dutzende Busse mit Zivilisten und Rebellen an Bord die letzten Rebellengebiete Ost-Aleppos verlassen. Im Gegenzug konnten vier Busse und zwei Krankenwagen die von Rebellen belagerten Schiitenorte Fua und Kafraja im Nordwesten Syriens ebenfalls verlassen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Sana mitteilt, befinden sich Kranke und Verletzte aus den der Regierung nahestehenden Dörfern in den Fahrzeugen.

Ist Ost-Aleppo nun vollständig evakuiert?

Bei den Transporten könnte es sich um die letzten bis zur vollständigen Evakuierung der Rebellen-Gebiete Ost-Aleppos handeln. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte am Dienstag berichtet, dass noch zwischen 2000 und 3000 Menschen auf eine Evakuierung warten. Wie lange diese nun noch andauern wird, blieb zunächst unklar.

Nach Angaben des Internationalen Roten Kreuzes (IKRK) konnten seit Beginn der Evakuierung etwa 25'000 Menschen die Rebellen-Gebiete Ost-Aleppos verlassen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte dazu eine niedrigere Zahl angegeben. Sie geht von rund 16'000 Menschen aus, die in das von Rebellen kontrollierte Umland südwestlich der Stadt gebracht wurden.

UNO verlängert Hilfe für Helfer

Der UNO-Sicherheitsrat hat derweil die Arbeit von Hilfsorganisationen in Syrien für weitere zwölf Monate erleichtert. Er beschloss einstimmig die Verlängerung einer entsprechenden Resolution wegen der anhaltend gefährlichen Lage für Helfer vor Ort. Das Abkommen – ursprünglich 2014 verabschiedet – erlaubt es Hilfsorganisationen, vier neue Grenzübergänge und weitere Routen innerhalb des Landes zu nutzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich wünsche allen Flüchtlingen dass sie bald wieder in ihre Länder und Städte zurückkehren können und sich nicht in fremden und unverständlichen "Regimen" unterordnen müssen. Deutschland z.B. Berlin war ebenfalls einmal futsch und völlig zerbombt, somit können die Moslems nun in ihren Ländern wieder aufbauen. Hoffentlich redet ihnen dann nicht auch noch der Westen drein, wie sie dies tun sollen. Wie Deutschland damals, braucht z.B. Syrien mindestens eine Besatzungsmacht die für Ordnung sorgt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Nur 1.5% der 1.7 Millionen Menschen in Aleppo wollen also nun im "Rebellen"-Gebiet Idlibs unter Scharia-Recht leben."SRF:Amnesty International (AI) beschuldigt mehrere islamistische Rebellen-Gruppen in Syrien, massenhaft Menschen hinzurichten, zu entführen und zu foltern. Die Vorwürfe richteten sich gegen Rebellen in den Provinzen Aleppo und Idlib. Einige der Gruppen würden von verschiedenen Ländern unterstützt." Mit deren Unterstützung hat man der Stadtbevölkerung entsetzliches Leid angetan.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Für die wahren Opfer ist das vorerst eine gute Lösung. Es ist auch die beste Lösung, dass die lokalen Führer die Details unter sich ausmachen. In Syrien ist viel Unrecht passiert. Doch das grösste Unrecht ist, dass dieses mannigfaltige Unrecht ganz gezielt von aussen befeuert wird. Und das aus schlichter Profitgier und Geostrategie. Niemand ist unschuldig, am wenigsten die, die am lautesten nach Freiheit und Demokratie rufen. Denn das ist mittlerweile ein Synonyme für Heuchelei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen