Zum Inhalt springen
Inhalt

International Dutzende Tote nach Unwettern in Argentinien

Nach den schwersten Regenfällen seit Jahrzehnten herrscht rund um Buenos Aires Ausnahmezustand. Mindestens 54 Menschen kamen ums Leben – viele ertranken oder starben nach Stromschlägen. Entspannung ist für die Unwettergeplagten nicht in Sicht: Die Meteorologen rechnen mit noch mehr Regen.

Legende: Video Überschwemmungen in Buenos Aires abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 04.04.2013.

Nach ungewöhnlich heftigen Regenfällen und Überschwemmungen sind in der Region um die argentinische Hauptstadt Buenos Aires mindestens 54 Menschen ums Leben gekommen.

Am schwersten betroffen war die Provinzhauptstadt La Plata, rund 60 Kilometer südlich von Buenos Aires. Nach Angaben der örtlichen Behörden starben allein dort mindestens 46 Menschen. Die meisten ertranken oder kamen durch tödliche Stromschläge um.

Mehrere tausend Menschen in La Plata wurden in Sicherheit gebracht. Viele hatten sich auf Dächer und Bäume geflüchtet und mussten von dort gerettet werden. In einer Erdölraffinerie in der Nähe brach ein Feuer aus.

Viel Wasser, kein Strom

Auch die Hauptstadt selbst stand unter Wasser. In der Nacht zum Mittwoch waren in Buenos Aires innerhalb von knapp zwei Stunden gut 311 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen. Mindestens acht Menschen starben. Schätzungsweise 350'000 Bewohner waren in Buenos Aires direkt von den Überschwemmungen betroffen. Vielerorts gab es keinen Strom.

Entspannung ist noch nicht in Sicht. Auch für heute Donnerstag sagen die Meteorologen Regen voraus. In der Hauptstadtprovinz werden bis zu 100 Liter pro Quadratmeter erwartet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Bondage, Schweiz
    Ist ganz normales Wetter, die infrastruktur ist halt katastrophal, wir sind hier in der Schweiz anderes Gewöhnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S.Frehner, Bern
    Die Wetterextreme werden extremer. Sie häufen sich stets häufiger. Vorausgesagt seit Jahrzehnten von den Klimatologen. Aber wie im alten Griechenland werden die Überbringer schlechter Nachrichten verhöhnt, statt auf diese Nachrichten zu reagieren. Der Mensch will in der Sintflut ersaufen. Er will. Viel lieber jedenfalls, als das Hirn einzuschalten oder sein Verhalten zu ändern. Dann doch lieber weiter im alten Trott und bei Gelegenheit ersaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen