Zum Inhalt springen
Inhalt

International Ebola – der Kampf gegen das Killer-Virus

Die Ebola-Epidemie hält unvermindert an. Mehr als 1000 Tote sind inzwischen gemeldet. Angesichts der Seuche werden auch kaum getestete Wirkstoffe eingesetzt. Der Arzt Thomas Kratz schildert seine Eindrücke vom Einsatz in Westafrika.

Legende: Video Im «Club» spricht Thomas Kratz über den Einsatz in Sierra Leone. abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.08.2014.

Mitte Juni reiste Thomas Kratz auf einen dringenden Hilferuf von Ärzte ohne Grenzen nach Sierra Leone. Für den Arzt aus Deutschland war das nicht der erste Ebola-Einsatz in Afrika. Aber dennoch: «Dass es derart ausser Kontrolle geraten würde, hätte ich nie gedacht», sagte er in der Sendung «Club».

Das Hauptproblem dabei sei nicht die Krankheit als solche, sondern die Zahl der Patienten. Als besonders belastend empfand Kratz den Start der Mission in Sierra Leone.

Aus den umliegenden Dörfern seien zahlreiche Hinweise von Ebolaerkrankten eingetroffen, doch das Behandlungszentrum war noch gar noch nicht in Betrieb gewesen. «Als Arzt will man den Patienten direkt helfen, das war am Anfang noch nicht möglich, da habe ich mich richtig hilflos gefühlt.»

Legende: Video Ebola – wer stoppt die Seuche? abspielen. Laufzeit 17:12 Minuten.
Aus Club vom 12.08.2014.

Momente der Freude und Bewunderung

Rund dreieinhalb Wochen dauerte der Einsatz von Thomas Kratz in Westafrika. In dieser Zeit erlebte er zahlreiches Leid, wenn er etwa Kindern den Tod ihrer Eltern mitteilen musste.

Das grosse Problem sei, sich einen Überblick des Zustandes der Patienten zu verschaffen. Es gab aber auch Momente der Freude: So etwa die Patientin Finda, welche im Ebolazentrum von Sierra Leone erfolgreich behandelt werden konnte. «Dafür lohnt sich meine Arbeit, und ich bewundere die Arbeit die Ärzte ohne Grenzen leisten.»

Mehr Personal nötig

Wie verzweifelt die Experten sind, beweist die Tatsache, dass nun auch kaum erprobte Wirkstoffe im Kampf gegen die Seuche eingesetzt werden. Dieser Schritt sei ethisch vertretbar, entschied die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Dienstag nach Beratungen mit Medizin-Ethikern.

Die in Westafrika mit Hunderten Mitarbeitern aktive Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen begrüsste die WHO-Entscheidung. Der Einsatz experimenteller Wirkstoffe allein werde die Epidemie aber nicht stoppen, wurde betont. Es sei weiter nötig, die Hilfe vor allem personell massiv aufzustocken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Hohmann, Liestal
    ....wer diesen "club" im SRF heute abend, ....übrigens hervorragend moderiert von mona vetsch...dürfte schwer beeindruckt sein und stellt unsere aktuellen gesundheitspolitischen und hausgemachten probleme tagesaktuell förmlich in den schatten! das "mymedi" team wünscht jedenfalls dem gesamten "medecin sans frontiere" Team in westafrika viel mut und schnellen erfolg bei der bekämpfung dieses heimtückischen Virus... ...und der pharmalobby trotz vermutlich fehlender rendite ....ein gutes`händchen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Herr Hohmann, SIE sollten am Besten wissen, dass die "Pharmalobby" mit einem wirksamen Produkt ganz grosse Kasse schreiben werden... Man wisse, Ebola steht erst in den Startloechern.. und als Virus wird sich Ebola an seine Wirte und gegen dessen Abwehr wirksam zu Wandeln wissen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Meier, St. Gallen
    Ich verstehe nicht, weshalb man Ebola-Patienten nach Europa zurückführt und das Risiko eingeht, dass die Seuche eingeschleppt wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen