Zum Inhalt springen

International Ebola-Impfstoff: Eine gute und eine schlechte Nachricht

Bis es zu grossangelegten Tests von Ebola-Impfstoffen kommt, dauert es weniger lang, als bisher angenommen. Das die gute Nachricht. Ob die Impfstoffe überhaupt effizient wirken, ist bislang allerdings alles andere als erwiesen. Und selbst wenn: Die Lagerung des Impfstoffs ist höchst anspruchsvoll.

Vermummter Arzt steckt eine Spritze in den Oberarm eines Patienten.
Legende: Ob die Ebola-Impfstoffe die klinischen Tests erfolgreich überstehen, muss sich laut WHO erst noch weisen. Keystone

Für die WHO-Generaldirektorin Marie-Paule Kieny ist es ein Zeichen der weltweiten, wissenschaftlichen Anstrengungen: Die ersten grossangelegten Tests von Ebola-Impfstoffen in Westafrika beginnen nämlich nicht erst im Januar, sondern vielleicht schon im Dezember.

Keine Beweise für die effiziente Wirksamkeit

Gleichzeitig sagte Kieny in Genf aber, dass erste kleinere klinische Tests der beiden vielversprechendsten Impfstoffe gerade erst begonnen hätten. Es sei noch immer möglich, dass sich die Stoffe nicht als effizient erwiesen.

Eines der Mittel werde gerade in den USA, Grossbritannien und Mali getestet, das andere in Deutschland, der Schweiz, Gabun und Kenia. Daneben gebe es noch mindestens fünf weitere Impfstoffe, die voraussichtlich Anfang 2015 in die ersten klinischen Test gehen könnten.

Falls die derzeitigen Tests positiv verlaufen, sollen laut WHO im ersten Halbjahr 2015 mehrere Hunderttausend Impfdosen zur Verfügung stehen. Bis Jahresende soll die Zahl in die Millionen gehen. Ob man mit diesen Impfstoffen dann aber überall in Afrika auch adäquat umgehen könne, steht laut Kieny auf einem anderen Blatt.

Arktische Verhältnisse nötig

Die WHO-Generaldirektorin verwies darauf, dass es auch dann noch immer enorme logistische Herausforderungen gebe. So müsse der Impfstoff konstant auf minus 80 Grad Celsius gekühlt werden, damit er wirksam bleibe.

Die ersten Impfungen in Westafrika sind in Liberia geplant, wie Kieny sagte. Dort gab es bislang die meisten Ebola-Erkrankungen und Todesfälle. Dann soll Sierra Leone folgen. In Guinea sei die Infrastruktur dagegen noch nicht so entwickelt, dass man die Menschen dort in grösserem Umfang impfen könne.

Alles zum Thema Ebola

Alles zum Thema Ebola

Hintergründe und Aktuelles aus der Schweiz und aller Welt finden Sie hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Weiler, St. Gallen
    Was erst noch zu beweisen wäre: Das Ebola-Virus. Das sogenannte PCR-Verfahren, um die Existenz des Virus nachzuweisen, ist nach Aussage seines Erfinders Kary Mullis dafür völlig ungeeignet. Das stört die WHO, CDC, Pentagon und die für den 'Impfstoff' involvierten Firmen keinen Deut. Hauptsache, das Märchen der Pandemie kann ein weiteres Mal für Angst sorgen und die Bereitschaft der Bevölkerung, sich dieser unwissenschaftlichen Kurpfuscherei anzuvertrauen (Impfen generell) steigern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Vader, CH
    Wozu braucht es einen Impfstoff, wenn es bereits eine funktionierende Alternative gibt? Der Impfstoff ist daher überflüssig. @ SRF Wenn dieser Kommentar aus irgend einem Grund nicht mit der Netiquette vereinbar ist, dann möchte ich gerne Auskunft erhalten warum dies so ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen