Zum Inhalt springen

International Ebola-Patient in Deutschland gestorben

Ein UNO-Mitarbeiter, der sich in Liberia angesteckt hatte und in Leipzig behandelt wurde, ist der Krankheit erlegen.

Klinik im Park
Legende: In der Leipziger Spezialklinik für Infektologie St.Georg war der Ebola-Patient behandelt worden. Keystone

Ein Ebola-Patient, der in der Leipziger Klinik St. Georg behandelt worden war, ist gestorben. Der 56-Jährige erlag der Infektion in der Nacht, wie das Spital mitteilte.
Am Donnerstag war er mit einem Spezialflugzeug zur Behandlung nach Deutschland gebracht worden.

Der sudanesische UNO-Mitarbeiter hatte sich in Liberia angesteckt. Bei seinem Eintreffen in Leipzig hatten die Ärzte seinen Zustand als «hochgradig kritisch, wenngleich stabil» bezeichnet.

Er war unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen auf der Sonderisolierstation der Klinik für Infektologie und Tropenmedizin behandelt worden. Nach Klinikangaben bestand für andere Patienten, Besucher oder die Öffentlichkeit keine Gefahr einer Ansteckung.

Der Mann war der dritte Ebola-Patient, der zur Behandlung nach Deutschland gebracht worden war. Einer wird noch in Frankfurt behandelt, ein weiterer war nach fünf Wochen Behandlung aus einer Hamburger Klinik entlassen worden.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Soeben habe ich das Tagesgespräch auf www.srf1.ch gehört, worin der Afrika Korrespondenz Patrik Wülser über seine Erlebnisse in Liberia auf sehr eindrückliche Art berichtet. Eine immense Tragik herrscht in diesem Land, welches daran ist, sich vor dem vor 10 Jahren gewüteten Bürgerkrieg zu erholen. Die Epidemie zerstört u. a. auch die Mentalität der Einheimischen. Entgegen ihrer Gepflogenheit gehen sie auf Distanz zueinander. etc. Sehr empfehlenswert, diesen Beitrag (nach)zuhören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christina Bernegg, Horw
    Es ist sehr schwierig,das zu glauben!Es wird Panik verbreitet bis zum geht nicht mehr. Und die Seuche Ebola ist auch nicht von alleine,wie soll ich das erklären,einfach vor der Tür gestanden.Was ich gelesen habe,wurde da ganz tüchtig nachgeholfen.Man muss ja nach dem Plan der NWO die Menschheit reduzieren,und da ist jedes Mittel dazu hilfreich! Wir sind im Moment in einer unglaublich verlogenen Situation,dass man nicht mehr weiss,wo, vorne und hinten ist!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      C.B./Es geht nicht darum,die Menschheit zu reduzieren(im Gegenteil),sondern sie zu schwächen.Möglichst viele Menschen in möglichst schwacher Position.Dadurch besser unterdrück-,manipulier- und ausbeutbar.Aber wie Sie selbst festgestellt haben,der ganze Plan ächzt nur so von Verlogenheit."Obsieget das Böse,so wird es wohl sterben,denn das Böse kann nur vom Guten erben."Dem Bösen ist Selbstbestimmung,Freiheit,Liebe,Offenheit,Ehrlichkeit ein Graus.Dracula(Blutsauger)beisst im Dunkeln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen