Zum Inhalt springen

Ein Abrüstungsexperte erklärt «Nordkorea wird sein Nukleararsenal nicht freiwillig aufgeben»

Legende: Audio Viel Lob für Kim Jong-un abspielen. Laufzeit 3:16 Minuten.
3:16 min, aus Echo der Zeit vom 21.04.2018.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat kurz vor den geplanten Gipfeltreffen mit Südkorea und den USA die Aussetzung der Atom- und Raketentests verkündet. Was heisst das für dieses Treffen? Der Abrüstungsexperte Götz Neuneck schätzt ein.

Götz Neuneck

Götz Neuneck

Experte für Abrüstung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Prof. Dr. Götz Neuneck ist Physiker und stellvertretender wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Friedensforschung und Sicherheits­politik an der Universität Hamburg (IFSH). Er forscht zu den Themen Abrüstung, Rüstungskontrolle und Rüstungstechnologien.

SRF News: Götz Neuneck, die weltweiten Reaktionen auf Kims Ankündigung sind positiv. Beurteilen Sie das auch so?

Götz Neuneck: Das ist sicherlich ein Schritt vorwärts. Es war klar, dass die Mindestforderung an Nordkorea ein Moratorium für Raketen- und Atomtests ist. Nun kommt Kim mit seiner Ankündigung Trump ein bisschen zuvor. Die Frage ist natürlich: Was bedeutet das für die weiteren Forderungen.

Der Westen will die koreanische Halbinsel denuklearisieren.

Denn in der Substanz möchte der Westen ja, dass die ganze koreanische Halbinsel denuklearisiert wird. Das heisst im Grunde, dass alle Massenvernichtungswaffen und insbesondere die Nuklearwaffen von dort verschwinden. Ein Moratorium ist da natürlich nur der erste Schritt.

Die Ankündigung aus Nordkorea kommt nur Tage vor einem Gipfeltreffen mit Südkorea und Wochen vor einem mit den USA. Hat Kim mit diesem Moratorium nicht schon sein ganzes Pulver verschossen?

Nein, das glaube ich nicht. Kim möchte natürlich den Druck auf die USA und auch auf Südkorea erhöhen. Denn der südkoreanische Präsident will nach so langer Zeit des Unfriedens Frieden haben, und könnte auch noch viel begeisterter auf das angekündigte Moratorium reagieren.

Im Wesentlichen geht es aber eben um eine vollständige Abrüstung. Es geht darum, dass man das alles verifizieren kann. Dabei geht es nicht nur um die aktuellen Weiterentwicklungen – das sind ja letztlich Tests – sondern auch um die eigentlichen Arsenale.

Wie realistisch ist denn, dass bei einem dieser Gipfeltreffen, Transparenz bezüglich des Arsenals an Nuklearwaffen erreicht wird?

Die Nordkoreaner wollen das natürlich. In erster Linie geht es ihnen ja um Sicherheitsgarantien. Sie sind der Meinung ihre Nuklearwaffen, dienten zur Abschreckung eines Angriffs der USA. Da merkt man auch deutlich an dem Statement, dass man niemals Nuklearwaffen einsetzen wolle. Das haben bisher nicht alle Staaten mit Nuklearwaffen erklärt.

Die zentrale Frage ist: Kann dieses Regime soweit gehen, sein Nukleararsenal ganz aufzugeben?

Die zentrale Frage aber ist: Kann dieses Regime soweit gehen, sein Nukleararsenal ganz aufzugeben? Freiwillig wird es das sicherlich nicht tun. Nordkorea möchte etwas dafür haben. Das könnten beispielsweise Sicherheitsgarantien sein.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.