Zum Inhalt springen

International Ein Leben für mehr Bildung

Sie ist erst 16 Jahre alt, berühmter als manche Popsängerin und hat mehr durchgemacht als mancher Rentner: Malala Yousafzai. Das Mädchen kämpfte in Pakistan für mehr Bildung und wurde von den Taliban fast umgebracht. Nun trägt sie ihre Botschaft in die Welt hinaus.

Legende: Video Malala mit einer kämpferischen Rede vor der UNO (Originalton) abspielen. Laufzeit 4:35 Minuten.
Vom 12.07.2013.

Im Oktober löste das Attentat auf die damals 15-jährige Malala Yousafzai weltweit Entsetzen aus. Das pakistanische Mädchen überlebte den Anschlag nur knapp. Nach mehrfachen Operationen in Grossbritannien trägt Malala heute eine Titanplatte im Schädel und ist teilweise taub. Aus Angst vor weiteren Anschlägen lebt die Familie im britischen Birmingham. Malalas Willen haben die Taliban aber nicht gebrochen.

Der Westen überhäufte das Mädchen mit Auszeichnungen. Sie wurde vom Magazin «Time» zur zweitwichtigsten Person des Jahres 2012 gekürt, ist für den Friedensnobelpreis nominiert, hat einen Millionenschweren Buchvertrag und die UNO will künftig am 10. November den «Malala Day» feiern.

Heute an ihrem 16. Geburtstag hat sich Malala in einer Rede an die Vereinten Nationen gewandt. Die Taliban hätten versucht, sie mit Schüssen zu stoppen, erklärte das Mädchen mit klarer und fester Stimme. «Doch nichts änderte sich in meinem Leben. Nur dies: Angst, Schwäche und Hoffnungslosigkeit starben. Geboren wurden Stärke, Kraft und Mut.» Malala erntete für ihre Worte viel Applaus.

Danach übergab sie UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon eine Petition mit der die Staaten aufgerufen werden sollen, sich um mehr Bildungsgleichheit für Mädchen und Frauen zu kümmern. Das entspricht einem der UNO-Millenniumsziele bis 2015. Das die Bildungsgleichheit bis dahin erreicht wird, ist kaum anzunehmen. Malalas Kampf hat erst begonnen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    na ja so lange die Welt das Kopftuch als normal ansieht gibt es nie Bildungsgleichheit für Mädchen. Ich erinnere mich, dass ich meiner 6 tägigen Tochter eine Kappe anzog im Oktober als wir nach Hause fuhren und dieses Mädchen schrie bis ich sie ihr wieder abnahm. Also soll mir endlich ein nicht geklonter islamischer Mensch erklären wieso dass ein Mädchen so gerne ein Kopftuch trägt. Es schränkt das Gehör ein, den Blickwinkel, das Wohlvermögen usw. Das Volk ist nicht so blöd wie das Bundesgericht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen