Ein weiterer Schritt zur Entspannung zwischen Nord- und Südkorea

Raketentests, eine gekappte Hotline nach Südkorea und die Schliessung der gemeinsamen Sonderwirtschaftszone: Noch vor wenigen Monaten klangen die Meldungen aus Nordkorea bedrohlich. Inzwischen ist der Ton wieder moderater. Jetzt sollen gar wieder Familientreffen zwischen den Staaten erlaubt werden.

Verwandte aus dem Süden und dem Norden bei einem Wiedersehen in Nordkorea im Jahr 2010. Nun soll es neue Treffen geben.

Bildlegende: Verwandte aus dem Süden und dem Norden bei einem Wiedersehen in Nordkorea im Jahr 2010. Nun soll es neue Treffen geben. Reuters

Süd- und Nordkorea wollen wieder direkte Kontakte zwischen Familien in beiden Ländern erlauben. Nordkoreas Regierung stimmte einem entsprechenden Vorschlag aus dem Süden zu.

Die Treffen könnten nach Berichten staatlicher Medien am 19. September stattfinden. Dann wird in Korea das Erntedankfest Chuseok gefeiert.

Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hatte die nordkoreanische Führung am Donnerstag aufgerufen, für solche Treffen ihr «Herz zu öffnen». Zuletzt gab es sie im Jahr 2010. Unter Aufsicht des Roten Kreuzes trafen sich damals Verwandte, die seit dem Korea-Krieg auf verschiedenen Seiten der Grenze lebten.

Nach einer Phase extremer Spannungen zwischen den beiden koreanischen Staaten stehen die Zeichen derzeit wieder auf Annäherung. Vergangene Woche wurde die Wiedereröffnung des gemeinsamen Industrieparks Kaesong beschlossen.

Tausende zerrissene Familien

Durch den dreijährigen Krieg wurden Millionen Familien in Korea getrennt. Etwa 72'000 Südkoreaner stehen auf einer offiziellen Warteliste – sie hoffen, ihre Verwandten im Norden besuchen zu dürfen. Die Hälfte von ihnen ist bereits über 80 Jahre alt.