Nach Referendum in Türkei «Eine Art Motivationsschub»

Nur eine ganz knappe Mehrheit sagt Ja zu mehr Macht für Erdogan. Dies weckt Hoffnungen unter Kulturschaffenden. Ein Gespräch mit Luise Sammann, Journalistin in Istanbul.

Audio «Motivationsschub dank knappem Resultat» abspielen

Motivationsschub dank knappem Resultat

4:01 min, aus SRF 4 News aktuell vom 19.04.2017

SRF News: Wie reagieren türkische Kulturschaffende auf das Ja zur Verfassungsreform?

Luise Sammann: Es herrscht vor allem Ernüchterung. In den intellektuellen Kreisen in der Türkei war das Nein-Lager gross, und dementsprechend enttäuscht ist man vom Ergebnis. Gleichzeitig bewirkt das knappe Ergebnis interessanterweise eine Art Motivationsschub: Die Leute sagen sich nicht, sie hätten sowieso keine Chance, sondern, dass offensichtlich viele ihre Meinung teilen. Für diese Menschen lohnt es sich also, zu demonstrieren.

Kritische Kulturschaffende spüren seit Monaten die Repression. Welches sind die Folgen?

Die Repression wird immer deutlicher, und zwar nicht nur direkt, sondern als insgesamt düstere Stimmung, die inzwischen in der Türkei herrscht. Die Gesellschaft steckt in einer Depression. Vor einigen Wochen habe ich mit einem Gesellschaftspsychologen gesprochen. Er sagte, die Gesellschaft hier sei kollektiv depressiv und therapiebedürftig.

«  Die türkische Gesellschaft steckt in einer Depression. »

Luise Sammann
Journalistin in Istanbul

Wenn man zu Ausstellungseröffnungen oder Filmgalas geht, fehlt dort die Ausgelassenheit. Die Kulturschaffenden haben ein Misstrauen und Fragezeichen in den Augen, wie es weitergeht mit diesem Land und wie lange und wie frei sie hier überhaupt noch arbeiten können. So geht die Energie, die Istanbul als Kulturstadt einst ausgemacht hat, verloren.

Gibt es weitere Folgen der Repression?

Es existiert ein indirekter Druck, den die Kultur hier ganz deutlich spürt. Dies deshalb, weil die türkische Kulturszene stark mit der Privatwirtschaft verbandelt ist und von dieser finanziert wird.

«  Es entsteht eine Art Selbstzensur. »

Luise Sammann
Journalistin in Istanbul

Da sich die Wirtschaft in einem Staat, der inzwischen derart autoritär geführt wird, nicht mit der Regierung anlegen möchte, verzichtet sie darauf, kritische Künstler und Projekte zu fördern. Es entsteht eine Art Selbstzensur: Die Organisatoren und die Finanzierenden wollen keine kritische Kultur mehr haben, schon bevor der Staat überhaupt eingreift.

Organisieren sich Künstlerinnen und Künstler nun im Ausland?

Ja, immer mehr Kulturschaffende hier haben nur ein Ziel: das Land zu verlassen. Es gibt einen Braindrain von Akademikern, Wissenschaftlern und eben auch Kulturschaffenden. Ich habe das in Gesprächen mit Leuten aus der Filmszene und mit Autoren gemerkt, dass sich alle mit der Frage beschäftigen, welches europäische Land ihnen eine Zukunft bieten könnte. Wir sehen das bei den Journalisten: In Berlin gibt es bereits eine Diaspora-Szene rund um den bekannten ehemaligen Chefredaktor der Zeitung «Cumhuriyet», Can Dündar. Aber natürlich ist das ein Verlust für die Zukunft der Türkei.

Das Gespräch führte Vanda Dürring.

Luise Sammann

Luise Sammann

Die Journalistin Luise Sammann lebt und arbeitet seit 2009 in der Türkei und berichtet von dort für deutsche Medien über das Land sowie den Nahen Osten. Auch bei Radio SRF ist sie immer wieder zu hören.

Neue Proteste in der Türkei

In mehreren türkischen Städten, unter anderem in Istanbul, Ankara und Izmir, haben am Dienstagabend erneut Tausende Menschen gegen die Verfassungsabstimmung protestiert. Die Demonstrierenden warfen der Abstimmungskommission vor, parteiisch zu sein. Diese hatte am Sonntag auch nicht verifizierte Stimmzettel als gültig zählen lassen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Deutschtürken stärken Erdogan den Rücken

    Aus Tagesschau vom 18.4.2017

    Türken in Deutschland entpuppten sich am Wochenende als besonders treue Erdogan-Gefolgsleute. Sie stimmten mehrheitlich «ja» zum Verfassungsreferendum. Das sorgt für politischen Zündstoff. Einschätzungen von Deutschland-Korrespondent Adrian Arnold.

  • Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan vor der türkischen und der EU-Flagge. Archivbild aus dem Jahr 2015.

    Wie weiter zwischen der EU und der Türkei?

    Aus Rendez-vous vom 18.4.2017

    Schon länger beobachtet die EU die Entwicklung in der Türkei mit Sorge. Die Beitrittsverhandlungen sind praktisch auf Eis gelegt, wenn auch nicht gestoppt.

    Und jetzt - nach der Abstimmung vom Wochenende? Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Josef Janning, Leiter des Berliner Büros des European Council on Foreign Relations.

    Brigitte Kramer