Zum Inhalt springen

Krieg in Syrien «Eine direkte Konfrontation ist unwahrscheinlich»

Dass die USA erstmals einen syrischen Kampfjet abschiessen, ist ungewöhnlich. Fredy Gsteiger sagt, was das bedeutet.

Fredy Gsteiger
Legende: Fredy Gsteiger ist SRF-Auslandredaktor und befasst sich mit den Wirren in Syrien. SRF

SRF News: Muss man damit rechnen, dass es im Syrienkonflikt zu Luftkämpfen zwischen Russen und Amerikanern kommen könnte?

Fredy Gsteiger: Ich denke, das ist nach wie vor unwahrscheinlich. Beide Seiten wollen das verhindern. Es wäre zu opferreich, auch der Ausgang solcher Luftkämpfe wäre zu ungewiss. Ein einziges Kampfflugzeug kostet 150 bis 200 Millionen Dollar. Gefährlich ist vor allem die Tatsache, dass die Russen nun damit drohen, die minimale Koordination, die so genannte Hotline zu kappen. Wenn diese Koordination gekappt wird, ist das Risiko gross, dass vielleicht aus kleinen Anlässen, vielleicht auch aus Anlass von irrtümlichen Beschiessungen, grosse militärische Konfrontationen entstehen.

Gefährlich ist vor allem die Tatsache, dass die Russen nun damit drohen, die so genannte Hotline, die vor gut zwei Jahren ausgehandelt wurde, zu kappen.

Im syrischen Luftraum sind sehr viele Luftwaffen von sehr vielen Ländern im Moment im Einsatz. Und das allein ist schon sehr gefährlich. Ich halte für glaubwürdig, dass die USA das Flugzeug abgeschossen haben, um ihre Verbündeten zu schützen. Denn der syrische Kampfjet – nach allem, was man weiss – bombardierte einen Ort, an dem sich von den USA unterstützte Rebellen befanden. Diese Rebellen kämpfen im Moment um Rakka. Es sind sozusagen die Bodentruppen gegen den IS.

Beobachter sagen, es gehe bereits um die künftige Aufteilung jener Gebiete, welche die Terrormiliz IS räumen muss. Teilen Sie diese Einschätzung?

Das ist sehr wahrscheinlich. Denn in den Strategien von Militärs, aber auch in der politischen Planung geht man vom Fall von Rakka in Syrien und von Mossul im Irak, also von den beiden Hochburgen des IS, aus. Man plant bereits die Zeit danach. Und da gibt es ganz klare Interessen. Das syrische Regime fühlt sich durch den Sieg in Aleppo gestärkt und möchte nun plötzlich wieder ganz Syrien zurückerobern. Das ist ein Ziel, das es zwischenzeitlich aufgegeben hatte. Die Iraner, die sehr aktiv sind, möchten eine Landbrücke vom Iran bis zum Mittelmeer etablieren. Sie wollen langfristig einen Korridor vom Iran über den Irak über Syrien bis Libanon kontrollieren. Die Amerikaner wollen genau das verhindern, weil das den Iran weiter stärken würde.

Die Iraner möchten eine Landbrücke vom Iran bis zum Mittelmeer etablieren

Im Juli sind in Kasachstan weitere Friedensgespräche für Syrien angesetzt. Welchen Einfluss haben die steigenden Spannungen für den diplomatischen Friedensprozess?

Der war ja bisher schon weitgehend erfolglos. Er wird nun noch zusätzlich erschwert, weil es zwei solche Friedensprozesse gibt. Sie ergänzen sich nicht, sondern konkurrenzieren sich immer offenkundiger. Zum einen gibt es den Friedensprozess in Kasachstan, unter der Führung von Russland und Iran. Dort ist der Westen nicht dabei. Praktisch zeitgleich soll nun in Genf unter der Leitung der UNO wieder verhandelt werden. Dort wird unter Einschluss des Westens, der Golfstaaten und der USA verhandelt. Zwei Friedenspläne machen die Dinge erst richtig kompliziert.

Das Gespräch führte Brigitte Kramer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    So viel kritisches Hinsehen würde ich mir von westlichen Medien in der Ukraine wünschen. Dort läuft dasselbe ab. Dort allerdings wird die Regierung von der USA/EU/NATO gegen die Opposition unterstützt. Und bei üblen Menschenrechtverletzungen der Regierung betr. der Menschen in der Ostukraine schaut man weg. Und obwohl Poroschenko wichtige Auflagen betr. Minskabkommen2 immer noch nicht einhält, kann er sich immer wieder weitere Mio. in Brüssel abholen. Ein Armutszeugnis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Gespräche in Ashana haben Frieden in 4 Sichercheits Zonne gebracht. In Idlib wie in Ost Ghuta bekriegen sich Islamiste untereinander. Aber SAA wie Islamisten respektieren Waffenpause. In Rastan ist ruhig während in Daraa haben Islamiste versucht Daraa zu erobern. Jetzt leuft gerade Gegenofensive von SAA. Asthana hat in 3 Tage mehr gebracht als Jahrelange Verhandlungen in Genf. Das Herr Gsteiger bedeutung von Asthana klein redet macht ihn sehr unglaubwürdig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Ich verstehe nicht, wie ein Journalist traut sich zu Experten zu nennen aber alle seine Einschätzungen bis jetzt waren fehl am Platz. Herr Gsteiger, hat Zeit in Jordanien verbracht mit Flüchtlingen aus Süd Syrien welcheAssad nicht mögen und aus diese Erfahrung vermittelt uns sein Bild aus Syrien. Seit Befreiung von Aleppo keine Analise über SAA Erfolge und nur gejammer über Untergang von Oposition. Manchmal denke ich, dass Herr Gsteiger sein Lohn von NATO kriegt und lese kaum seine Berichte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen