Zum Inhalt springen

International Eine Eismauer um Fukushima – reine Imagepflege?

Die japanische Regierung greift in die Aufräumarbeiten in Fukushima ein. Für über 400 Millionen Franken will sie im Erdreich eine Mauer aus Eis bauen lassen. Erprobt ist diese Methode nicht. Sie dient aber der Imagepflege, sagt SRF-Korrespondent Urs Morf.

Arbeiter in Schutzanzügen stehen vor grossen, blauen, runden Containern
Legende: Die japanische Regierung setzt auf die Hilfe von Väterchen Frost: Gefrorene Erde soll das kontaminierte Wasser stoppen. Keystone

Die Probleme in der Atomruine können nach den Worten von Regierungschef Shinzo Abe nicht mehr länger allein dem Atomkonzern Tepco überlassen werden. Da Tepco dafür kein Geld habe, müsse die Regierung jetzt einspringen, hiess es.

Unter anderem könnte mit Steuergeldern ein geplanter 1,4 Kilometer langer Schutzwall aus gefrorenem Erdreich um die Reaktoren 1 bis 4 finanziert werden. Das beispiellose Bauwerk soll verhindern, dass weiteres Grundwasser in die undichten Reaktorgebäude eindringt.

Diese Idee allerdings, sagt SRF-Japankorrespondent Urs Morf, sei noch nicht wirklich erprobt: «Bisher wurde diese Methode nur beim Bau von U-Bahnen oder anderen Tunneln angewendet. Dort geht es jeweils darum, kurze Tunnelstücke über kurze Zeit hinweg vor einfliessendem Grundwasser zu schützen.»

Doch in Fukushima solle die ganze Atomruine mit einer Eismauer umgeben werden. «Sie müsste über Jahrzehnte tiefgefroren bleiben. Was das an Energie kostet und wie diese Energie produziert wird, das ist alles völlig offen.»

Wieso ausgerechnet jetzt?

Dass die Regierung ausgerechnet jetzt eingreift, erklärt SRF-Korrespondent Morf so: «Am nächsten Wochenende entscheidet das olympische Komitee, ob Tokio oder eine andere Stadt die olympischen Sommerspiele 2020 erhält.»

Offensichtlich sei die japanische Regierung nun besorgt, dass sie wegen der Nicht-Bewältigung der Atomkatastrophe die Spiele nicht erhalte. «Die Regierung versucht jetzt, ihr Image schnell aufzupolieren.»

«Kläranlage» funktioniert nicht richtig

Das dürfte allerdings schwierig werden, denn bis jetzt haben sich schon verseuchte Wassermassen angesammelt, die reichen würden, um 130 olympische Schwimmbecken zu füllen. «Es gibt keine wirksame Kläranlage. Es gab einen Versuch mit einer Methode, mit der man radioaktives Wasser weitgehend dekontaminieren kann.» Aber diese Kläranlage stehe nun seit Monaten still. Beim Betrieb sei es immer wieder zu grossen Pannen gekommen, sagt Morf.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Ziltener, Biel
    Die Inkompetenz im Fall Fukushima ist ja kaum auszuhalten. Nichtausführen von Renovationen und Verbesserungen bei Tepco, dann wird beim Tsunami von Mitarbeitern das passive Kühlsystem abgeschaltet und die Katastrophe ausgelöst, und auch was seither getan wurde ist an Inkompetenz kaum zu übertreffen, sowohl von Seiten des Staates als auch Tepco.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Wie schon gesagt, es ist ein Problem, das von der Welt in Angriff genommen werden muss. Man hat schon vor Tschernobil gewusst was bluehen kann, jetzt weis man es bestimmt. Und immer noch zoegert man zu agieren! Das hat weder mit einer SVP noch mit der Linken etwas zu tun, es ist die Gleichgueltigkeit und die Unterschaetzung desVorfalls in Fukushima, die uns so regaieren laesst. Bis dass der (strahlen)-Tod und scheidet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Ist die SVP nicht Gleichgültiger als die anderen? Die behaupten gebetsmühlenhaft, der Atomausstieg wäre nicht möglich ohne vom Ausland abhängig zu werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Da mag die SVP sogar etwas recht haben, lieber den Teufel unter eigener Kontrolle als in fremder Hand. Aber der Ausstieg ist moeglich wenn auch hart. Aber wie reagiert das Volk wenns teuer wird? Und uebrigens, DIE SVP, das sind Menschen mit unterschiedlichen Ansichten und die Bruellaffen hoert man halt schon von Weitem! Auch ich verwende oft generalisiert "die Linke" zB und auch das ist eigentlich nicht recht, aber immerhin ich glaube wir verstehen uns besser als es in denBlogs toent;-D
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Wanner, Aarau
    Sehr gut, Herr Leinemann. Auch unserem Weltwoche (SVP) schreibt seit Mitte 2011, dass alles unter Kontrolle ist und dass in den Medien masslos übergetriben sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen