Zum Inhalt springen
Inhalt

Meral Aksener Eine Frau lehrt Erdogan das Fürchten

Wo Meral Aksener auftritt, herrscht Aufbruchstimmung. Nun gründet sie eine Partei, die der AKP gefährlich werden könnte.

Aksener im weissen Jackett spricht auf einer Bühne vor schwarzem Hintergrund.
Legende: Meral Aksener war vom 8. November 1996 bis 30. Juni 1997 die bisher einzige Innenministerin der Türkei. Imago
  • Seit Jahren gewinnt die AKP in der Türkei eine Wahl nach der anderen.
  • Zur Partei von Präsident Tayyip Erdogan schien es für die traditionell eher national, konservativ eingestellte türkische Mehrheitsgesellschaft bisher keine Alternative zu geben.
  • Ab Oktober soll sich das ändern. Mit der Zentralen Demokratie-Partei entsteht eine neue Kraft, die vor allem der AKP gefährlich werden könnte.
  • Parteigründerin und charismatische Führungsfigur ist Meral Aksener.
Anhänger halten Türkei-Fahnen hoch vor einem überlebensgrossen Bild von Aksener.
Legende: «Meral for president», skandieren ihre Anhänger im Chor, Plakate und Fäuste werden in die Luft gereckt. Getty Images

Die 61-Jährige wirkt auf den ersten Blick nicht wie eine, die die Massen begeistern kann. Doch wenn die türkische Politikerin dieser Tage eine Bühne betritt, geht ein Ruck durch die Menge.

Überall, wo die so genannte «Marine Le Pen der Türkei» auftritt, herrscht eine Atmosphäre, die man so in der Türkei nur noch selten erlebt: Aufbruchstimmung, Hoffnung, das Gefühl, etwas verändern zu können.

Wer ist Meral Aksener?

Die Frau bietet in einer patriarchalischen Gesellschaft sämtlichen Männern die Stirn. Ihrer Zentrumspartei sagen die Meinungsforscher schon vor der Gründung 20 Prozent der türkischen Wählerstimmen vor. Und bereits hat sie angekündigt, sie wolle in zwei Jahren Präsident Erdogan herausfordern.

Zwei Dinge prägen die bereits 30 Jahre währende Politkarriere Akseners: Nationalismus und Säkularismus. Die Verteidigung der türkischen Republik und das Türkentum sind ihre Themen.

Gegen Zugeständnisse an Kurden

Den islamischen Autoritarismus Erdogans lehnt sie dabei genauso ab wie Zugeständnisse an die kurdische Minderheit.

Die AKP-Regierung hat zugelassen, dass die Kurden ihre so genannte Flagge hissen. Schämen sollte sie sich dafür!
Autor: Meral AksenerRechtskonservative türkische Politikerin

Harte Worte gegen Minderheiten gehören in der Türkei zum politischen Alltag. In der rassisitisch-nationalistischen MHP, der Aksener bis vor kurzem angehörte, sind sie Programm. Doch mit ihrer neuen Zentrumspartei will Aksener in einer Zeit, in der das Land gespalten ist wie nie zuvor, offensichtlich auch Gräben zuschütten.

Askener posiert während des Abstimmungskampfs mit einem Kopftuch tragenden Mädchen.
Legende: Aksener hatte sich aktiv gegen Erdogans Referendum vom 16. April eingesetzt. Imago

Für Beziehungen zur EU

Einer, der den Aufstieg Akseners genau beobachtet, ist der Journalist Hüseyin Sengül: «Anstatt allein auf Nationalismus setzt Aksener bewusst auf einen Zentralismus, der versucht, liberale und konservative Werte mit einzubeziehen.»

Sie betont in diesem Sinne, dass sie Erdogans Verfassungsänderung ablehnt und die Beziehungen zum Westen sowie der EU aufrechterhalten will – im Gegensatz zu nationalistischen Hardlinern.

Anstatt allein auf Nationalismus, setzt Aksener bewusst auf einen Zentralismus, der versucht, liberale und konservative Werte mit einzubeziehen.
Autor: Hüseyin SengülJournalist

Alternative für enttäusche Wähler

Ihre grosse Chance ist, dass ein wachsender Teil der AKP- und der MHP-Anhänger unzufrieden sind. Aber sie hatten bisher keine Alternative. Das könnte sich mit Akseners Parteigründung nun ändern.

Es erstaunt daher nicht, dass AKP-nahe Medien die immer beliebter werdende Oppositionspolitikerin regelmässig als Verschwörerin bezeichnen, sie gar in die Nähe von Terrororganisation stellen.

Immer beliebter trotz Störmanövern

Als Devlet Bahceli, Chef der nationalistischen MHP, die populäre Aksener loswerden wollte, half Präsident Erdogan ihm persönlich, sie aus der Partei auszuschliessen.

Damit sicherte er sich die Unterstützung Bahcelis für seine Verfassungsreform. Meral Aksener aber machte das nur noch beliebter. Zahlreiche enttäuschte MHP-Politiker schlossen sich ihrer Bewegung an.

Eins steht schon vor der für Oktober geplanten Gründung ihrer Zentrumspartei fest: Meral Aksener wird neuen Wind in die festgefahrene türkische Parteienlandschaft bringen.

Mehr zur Thema

Logo-Schriftzug der Sendung «Echo der Zeit»

Mehr zum Thema hören Sie heute Abend im «Echo der Zeit» um 18 Uhr auf SRF 1, um 19 Uhr auf SRF 2 und SRF 4 News.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    So ein Quatsch aber auch. In der Türkei herrscht de facto Diktatur, also Alleinherrschaft. Gar nichts wird Aksener ändern. Erdogan duldet das Treiben seiner Gegner nur so weit, wie es in den westlichen Medien als "Zulassen von Opposition" begrüsst wird, aber für ihn ungefährlich bleibt. Geht die Dame zu weit, dann wird sie irgendwann halt mal radioaktives Material in ihrem Mittagessen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta (Plal)
    Mal schauen, wie lange es geht bis sie der Gülen-Bewegung zugeordnet wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Milan Darem (Mannausorient)
    Westliche Medien im Dienst der Politik verpasst keine Angelegenheit, um Ende Erdogan Ära vorauszuahnen. Mal mit Kılıçdaroğlu, mal mit Akşener, mal mit Gül, mal mit Gülen, mal mit HDP, mal mit AKP Abgeordneten. Diese Dame kriegt höchstens mit Ach und Krach 25%. Wenn sie kandidiert, sie ist Ultranationalistin zumindest auf der Liga von Le Pen, hat Erdogan 75% Stimmen von Kurden wie sicher. Kurden und Linken geben dieser Dame höchstens Stinkefinger. Dieser Bericht hat mit Realität nichts zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen