Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum Haiti von Katastrophen härter getroffen wird als andere Staaten
Aus SRF 4 News aktuell vom 23.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:18 Minuten.
Inhalt

Eine Krise nach der anderen Haiti steckt in einem Teufelskreis

Die Folgen von Erdbeben und Tropensturm treffen den Karibikstaat härter als andere. Das liegt unter anderem an fehlenden staatlichen Strukturen, wie Journalistin Sandra Weiss erklärt.

Was ist das Problem? Zuerst wird der Präsident ermordet, dann folgt ein Erdbeben, und später auch noch ein Tropensturm – allein in den letzten zwei Monaten hatten die Haitianerinnen und Haitianer mehrmals Katastrophen und Rückschläge zu erdulden. Und wie so oft ist der Karibikstaat auch diesmal auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen.

Wie wird dem Land geholfen? «Die aktuelle Nothilfe ist relativ schnell angelaufen», sagt Sandra Weiss, Journalistin mit Sitz in Mexiko. Sie kennt Haiti von mehreren Reisen und ist in regelmässigem Austausch mit Menschen vor Ort. Zahlreiche NGOs und Staaten hätten schon Güter ins Land transportiert. «Allerdings erweist sich die Verteilung als schwierig.»

Das Krisengebiet ist sehr bergig. Viele Pisten seien durch Erdrutsche unpassierbar geworden, und die einzige Verbindungsstrasse von der Hauptstadt Port-au-Prince sei unter Kontrolle krimineller Banden. Das Ausfahren von Lastwagen sei deshalb ein Problem. «Nun wird das Meiste mit kleinen Flugzeugen oder Helikoptern in die Krisenregion geschafft.»

Was hat sich verbessert? Im Vorteil seien diesmal NGOs, die über eigene Depots und lokale Teams vor Ort verfügen, erklärt die Journalistin. «Ich habe mit einer lokalen NGO gesprochen, die nach der Erfahrung mit Hurrikan Matthew 2016 ein Warendepot aufgebaut hat für solche Katastrophenfälle.» Dies habe sich sehr bewährt: «Denn sie hatten diesmal Zugriff auf die Güter und konnten sofort loslegen mit der Versorgung der Verletzten und der notleidenden Menschen.»

«Ein Staat, der eigentlich nicht funktioniert»

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Sandra Weiss lebt und arbeitet seit 1999 als Journalistin in Lateinamerika. Sie berichtet von dort aus für diverse deutschsprachige Medien. zvg

Haiti ist immer wieder von Naturkatastrophen getroffen worden, jedes Mal ist ausländische Hilfe geflossen. Hat man es verpasst, langfristige Strukturen aufzubauen?

Das ist das grundlegende Problem Haitis. Das ist ein Staat, der eigentlich nicht funktioniert; ein klassischer Beutestaat, in dem ein Clan die Macht erobert und sich dann selbst bereichert, während andere Clans versuchen, den regierenden Clan zu sabotieren und selber an die Macht zu kommen. Auf dieser Basis kann man einfach keine Strukturen aufbauen. Die internationale Gemeinschaft hat deshalb immer wieder interveniert, hat Wahlen organisiert, Infrastrukturen finanziert.

Aber all das funktioniert eben nicht, wenn die Haitianerinnen und Haitianer sich nicht selbst organisieren und selbst ein Staat aufbauen. Das ist in der Vergangenheit nicht gelungen. Deswegen treffen die Naturkatastrophen das Land auch immer doppelt schwer – wenn keine Strukturen da sind, kein Staat da ist, der schnell reagieren kann, dann läuft auch die Hilfe nicht ordentlich. Deshalb steckt Haiti in einem Teufelskreis.

Was müsste man ändern? Hilfe kommt vor allem von NGOs und Hilfsorganisationen. Der haitianische Staat hat die internationale Gemeinschaft aber auch um Geld gebeten, um Hilfsgüter vor Ort kaufen zu können, die Hilfe also selbstständig zu organisieren. «Der Interimspräsident schlug vor, dass alles über ein staatliches Komitee läuft.» Das sei eine Lehre aus Krisen der Vergangenheit. Nach dem Erdbeben von 2010 sei Haiti von Hilfsorganisationen überrollt worden.

Vieles lief völlig unkoordiniert und war oft auch nicht sehr sinnvoll.
Autor: Sandra Weiss Journalistin

Zum Beispiel seien Nahrungsmittel und Wasser eingeflogen worden, obwohl es schlauer gewesen wäre, diese vor Ort zu kaufen, um die einheimische Wirtschaft nach so einer Katastrophe wieder in Gang zu bringen.

Wie geht es weiter? Den Vorschlag der Interimsregierung hält Sandra Weiss für durchaus sinnvoll. Doch ob Haiti angesichts der derzeitigen Regierungskrise dazu in der Lage ist, Hilfsaktionen selber zu koordinieren, ist fraglich, meint Weiss. «Das Problem ist: Der Präsident ist im Juli ermordet worden. Es gibt kein funktionierendes Parlament, keine funktionierenden Institutionen, und deswegen steht auch dieses Krisenkomitee, das die Regierung schaffen will, noch gar nicht.»

SRF 4 News, 23.08.2021, 06:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.