Zum Inhalt springen

International «Eine offene Gesellschaft gibt wenig Boden für Extremismus»

Vor genau zwei Jahren richtete der Attentäter Anders Behring Breivik in Oslo und auf Utöya ein Massaker an. In der norwegischen Hauptstadt fanden Gedenkfeiern für die 77 Todesopfer statt.

77 Menschen starben vor zwei Jahren in Oslo und auf der Insel Utöya – darunter viele Jugendliche, die an einem Jugendlager der Arbeiterpartei teilnahmen. Ihr Mörder war der Norweger Anders Behring Breivik. Sein Motiv: Fremdenhass. Er wurde zu 21 Jahren Haft mit anschliessender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Zum Auftakt der Gedenkfeiern legte Ministerpräsident Jens Stoltenberg im Osloer Regierungsviertel einen Kranz vor dem Gebäude nieder. Dort hatte Breivik vor zwei Jahren eine Bombe gelegt.

Premier: Mit Werten gegen Extremismus

In einer Ansprache appellierte Stoltenberg an die Norweger, ihren Überzeugungen angesichts des Terrors treu zu bleiben: «Wir dürfen unsere Werte, die am 22. Juli angegriffen wurden, nie aufgeben: Humanität, Vielfalt, Solidarität und eine offene Gemeinschaft», sagte er.

Norwegen sei heute besser auf Terrorangriffe vorbereitet, sagte Stoltenberg weiter. «Wir haben analysiert, gelernt und gehandelt. Wir haben eine bessere Überwachung, mehr Helikopter und mehr Polizei.» Aber das sei nicht genug. Genauso wichtig sei es, an den Werten festzuhalten.

«Das Gedenken an den 22. Juli als Mittel im Kampf gegen Extremismus und Gewalt zu nutzen, ist die beste Art, die zu ehren, die nicht mehr unter uns sind», so der Ministerpräsident. «Eine Gesellschaft, die offen ist und zusammenhält, gibt wenig Boden für Extremismus und Gewalt.»

An einem anschliessenden Gottesdienst in der Osloer Domkirche nahmen Vertreter der Regierung, des Parlaments und das Kronprinzenpaar Haakon und Mette-Marit teil. Auch auf der Insel Utöya wurde der Opfer der Anschläge gedacht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Man kann auch zu offen sein, dem sagt man, man ist nicht ganz dicht. Bei einem Ausländeranteil von 4% und einer Bevölkerungsdichte von 13 pro km2, das heisst 5 Mio auf 385km2 (CH 190 pro km2, 8Mio auf 45'000 km2) ist leicht geredet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    "Wir haben analysiert, gelernt und gehandelt." Das sind nur kosmetische Massnahmen, die richtigen Probleme werden nicht angegangen! "Eine offene Gesellschaft gibt wenig Boden für Extremismus". Klingt gut, sagt aber nichts aus! Wer sagt, was offen ist? Und, wollen das alle?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen