Zum Inhalt springen

International Eine Twitter-Kampagne geht nach hinten los

Eigentlich hatte sich die New Yorker Polizei eine positive Resonanz versprochen: Mit einem Social Media-Aufruf fragten die Ordnungshüter nach Fotos von Bürgern mit Polizisten. Das ganze sollte ein freundliches Bild vermitteln – doch dann kam alles anders.

Der Plan ging ziemlich nach hinten los: Die New Yorker Polizei startete am Dienstag einen Aufruf, unter dem Hashtag #myNYPD, Link öffnet in einem neuen Fenster Fotos mit New Yorker Ordnungshütern auf Twitter und Facebook hochzuladen. Doch nur eine Handvoll Fotos von New Yorkern mit lächelnden Streifenpolizisten ging ein.

Stattdessen wurden massenhaft Bilder von prügelnden Polizisten gepostet, die etwa gewaltsam gegen Demonstranten vorgehen. Das Stichwort #myNYPD, Link öffnet in einem neuen Fenster stieg zu den meist diskutierten Themen auf Twitter in den USA auf. Innerhalb eines Tages wurden rund 80'000 Tweets mit dem Stichwort abgesetzt. Einzig bei der New Yorker Polizei war es ruhig: Auf dem offiziellen Twitter-Profil wurden nur Vorzeige-Bilder gezeigt und das Malheur mit keiner Silbe erwähnt.

Klicken Sie hier, Link öffnet in einem neuen Fenster, falls dieser Artikel nicht korrekt dargestellt wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yvonne Stoffels, Seengen
    So läuft's global mehr und mehr. .. wir alle können mit beitragen dies zu stoppen und in andere Wege zu leiten. Liebe Alle, dies sind hoffentlich keine wirklichen news für euch. Und wenn doch, dies ist bloss ein Symptom von Zahlreichen. Wie dem auch sei, macht euch schlau, vertraut und lest, lest, kommuniziert, seid aktiv und dies im Sinn von Veränderung zum Wohl - denn GEGEn kämpfen nährt diesen Wahnsinn bloss .... )( herzlich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser, Rebstein
    Der Fisch stinkt vom Kopfe her - so wie sich ein Volk bettet so liegt es -wir wurden mit den 10 Geboten Gottes noch erzogen , diese gelten in allen Zeiten - Lug und Trug ist aller Uebel Anfang. Und wen das Wort nicht ordnet , den ordnet auch nicht die Peitsche . In den USA wird die Schiesshemmung nahezu ab Babyalter abtrainiert - da wird dann eben schnell mal locker drauflosgeschossen und Gewalt erzeugt Gegengewalt .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Flückiger, Winterthur
    Tja, das wusste jeder schon lange, der sich selber schlau macht. Die Polizei in den USA ist mittlerweile zu einem prügelnden und mordenen Mob verkommen. Aber eben, man muss halt selber recherchieren, sonst erfährt man solche Dinge nicht. Auch frage ich mich, warum die Amerikanische Post (ja, die Post, die mit den Briefen) sich millionen von Gewehrpatronen (darunter auch Hohlspitzgeschosse) und AK47 Gewehre gekauft hat...hmmm....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pinco Pallino, South Central
      Die amerikanische Polizei ist nur ein Spiegel der Gesellschaft hier. Kaum ein Tag vergeht hier ohne Mord, Vergewaltigung, Raub oder sonst irgend was Krasses. Und meine Stadt hat keine 2.5 mio. Einwohner. Wie es wohl in den ganz ueblen Gegenden aussieht ? Ihr habt ja keine Ahnung. Ihr lebt im Paradies. Die Schweiz ist das Paradies.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Koller, Basel
      @Pallino .. höre ich da etwa leicht pubertären Stolz heraus in welch grausamer Gegend sie wohnen? ;-) Sie haben sich den Wohnort ja selbst ausgesucht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen