Zum Inhalt springen

International Einen Tag nach Amtsantritt: Bürgermeisterin in Mexiko erschossen

Gisela Mota, eine linke Politikerin, die dem organisierten Verbrechen in ihrer Heimatstadt Temixco den Kampf angesagt hatte, war nicht einmal einen Tag im Amt. Am Neujahrstag fiel sie einem Anschlag zum Opfer.

Legende: Video Mexikanische Bürgermeisterin erschossen abspielen. Laufzeit 1:32 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.01.2016.

Nur einen Tag nach ihrem Amtsantritt ist die Bürgermeisterin der Stadt Temixco in Mexiko getötet worden. Die 33-jährige Mitte-links-Politikerin Gisela Mota wurde in ihrem Haus erschossen. Die Polizei erschoss zwei der mutmasslichen Täter, drei Verdächtige wurden festgenommen.

Temixco liegt im Bundesstaat Morelos, rund 90 Kilometer südlich von Mexiko-City. Es leidet besonders stark unter der Macht des organisierten Verbrechens und unter dem Drogenhandel. Mota hatte angekündigt, als Bürgermeisterin dagegen anzukämpfen. Der Gouverneur von Morelos, Graco Ramirez, machte deshalb das organisierte Verbrechen für ihre Ermordung verantwortlich. «Das ist eine Kampfansage», schrieb er auf Twitter. «Wir werden uns nicht geschlagen geben.»

Auf seine Anordnung hin hat der Bundesstaat Morelos am Sonntag in 15 Städten die Polizei-Kontrolle übernommen. Ab sofort hat unter anderem in der Hauptstadt Cuernavaca und in Temixco, wo die Bürgermeisterin ermordet worden war, der Bundesstaat die Kontrolle über die lokale Polizei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.