Zum Inhalt springen

International Einführung von Flüchtlingsausweis in Deutschland

Wie viele, woher und wohin sind sie verschwunden. Deutschland ist der Überblick über seine Asylsuchenden abhanden gekommen. Doch ab dem Sommer soll nun alles besser werden.

Symbolbild
Legende: Ein Land sollte wissen, wer sich darin aufhält. Deutschland holt Überfälliges nach, meinen nicht nur Regierungsparteien. Keystone

Ein einheitlicher Ausweis für alle Flüchtlinge in Deutschland soll Ordnung in das Chaos bei der Registrierung von Asylsuchenden bringen. Der Bundestag beschloss dazu einen Gesetzentwurf aus dem Bundesinnenministerium.

Mit dem Flüchtlingsausweis will die Bundesregierung Probleme bei der Registrierung von Asylbewerbern lösen und den Datenaustausch der zuständigen Behörden verbessern. Ende Januar soll der Bundesrat (Länderkammer) darüber beraten. Bis zum Sommer soll der neue Ausweis flächendeckend eingeführt sein.

Besserer Datenaustausch – bessere Übersicht

Ohne das neue Papierdokument sollen Schutzsuchende in Zukunft keine Leistungen und keinen Zugang zum Asylverfahren bekommen. Bei der Ausstellung des Ausweises soll ein umfangreicher Datensatz angelegt werden, auf den alle zuständigen Stellen zugreifen können.

Bei der Registrierung von Flüchtlingen in Deutschland gibt es viele Schwierigkeiten. Den Behörden fehlt bislang ein genauer Überblick, wie viele Menschen ins Land kommen und wo sie sich aufhalten. Es hakt beim Datenaustausch zwischen den unterschiedlichen Behörden. Asylsuchende werden zum Teil doppelt registriert, zum Teil gar nicht. Das soll sich durch den neuen Ausweis ändern.

Aus Protest gegen die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel hat ein Landshuter Landrat 31 Flüchtlinge mit einem Bus zum Kanzleramt nach Berlin geschickt. Er wolle «ein Zeichen setzen». Berlins Bürgermeister zeigte sich von der Aktion wenig begeister. «Das ist eine Form von Entsolidarisierung.» Kanzlerin Merkel reagierte nicht auf die Aktion.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    Von wegen Übersicht sollte man den UN-Bericht »Replacement Migration« der Bevölkerungsabteilung der UN (UN Population Division) aus dem Jahr 2001 kennen. Er ist in seiner Bisanz kaum zu überbieten, denn dort wird die Öffnung Deutschlands für 11.4 Millionen Migranten gefordert, auch wenn das innerhalb Deutschlands zu sozialen Spannungen (»rise to social tensions«) führen wird. Frau Merkel wird schon dafür sorgen, dasss es zum totalen Chaos kommen wird - in ganz Europa.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News
      Guten Tag, zur Information: In jenem Bericht wird nicht «die Öffnung» für eine bestimmte Anzahl MigrantInnen gefordert, sondern er rechnet verschiedene Szenarien durch – basierend auf den tiefen Geburtenraten und Überalterung in europäischen Ländern sowie Japan. Im Bericht wird durchgerechnet, wie viele zusätzliche Menschen durch Migration in jenen Ländern nötig wären, wenn die Geburtenraten bis 2050 gleich blieben – um die Anzahl der Leute im arbeitsfähigen Alter zu gewährleisten. Das Ganze ist eine wissenschaftliche Arbeit, keine offizielle Forderung. Zur Nachlese: http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm Beste Grüsse, die Redaktion
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von c jaschko (politically correct player)
      SRF: 2 Wieso würde sich die UN Gedanken über replacement migration, population decline, und population ageing resulting from low fertility machen dann aber nichts in diese Richtung unternehmen :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von c jaschko (politically correct player)
      SRF 3 Finden Sie nicht das jeder Wissenschaftlichen Arbeit ein Plan ein Ziel folgt ? Der Plan der UN publiziert im November sagt eindeutig aus das bis Februar 2016 um die 600 000 oder 5000 pro Tag von Flüchtlingen kommen sollen :-) http://www.unhcr.org/563b26049.html
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von c jaschko (politically correct player)
    Weil Deutschland die Demokratie in der EU Vergewaltigt hat können sie mit Europa machen was sie wollen :-) In jedem Verein kann der Leader ausgetauscht werden nur in der FAKE EU nicht :-) Da haben die Deutschen das Haupt Sagen und können nie abgesetzt werden :-) Was für eine Witz Demokratie ist das wo ganz Europa warten muss auf D bis die sich mal bewegen , wo Europa kann nicht mehr Eigene Entscheidungen treffen ohne Deutschlands Segen, wo D ohne jegliche Folgen in jede Richtung agieren kann :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Diesen Flüchtlingen einen Ausweis aushändigen ist eine Sache. Sobald dieser Ausweis lästig wird, wird er genau so weggeworfen wie die Pässe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen