Eingekesselte ukrainische Soldaten wieder frei

Einige in der Ostukraine eingekesselte ukrainische Soldaten sind wieder in ihren Basislagern. Die Separatisten liessen jene ziehen, die ihre Waffen abgaben. Das wollten offenbar nicht alle: Bei der «Befreiung» kam es zu weiteren Kämpfen. Die Separatisten haben zudem Land dazu gewonnen.

Ukrainische Soldaten bereiten Panzer im Basislager in Debalcevo vor. (keystone)

Bildlegende: Wie viele ukrainische Soldaten (im Bild) gefangen wurden, ist unklar. Offenbar sind auch russische Soldaten gefangen. Keystone

Die pro-russischen Separatisten haben in der Ostukraine Dutzende eingekesselte ukrainische Soldaten freigelassen. In Ilowaisk – im umkämpften Gebiet Donezk – seien sie über spezielle Korridore zu ihren Basislagern zurückgekehrt, sagte der ukrainische Innenminister Arsen Awakow in Kiew.

Demnach gab es mehrere Stellen, an denen ukrainische Truppen von militanten Aufständischen umzingelt waren. Die Separatisten berichteten von Hunderten betroffenen Soldaten.

Der «Verteidigungsminister» der nicht anerkannten Volksrepublik Donezk, Wladimir Kononow, betonte, nur unbewaffnete Kämpfer hätten ungehindert gehen können. Weil mehrere Uniformierte versucht hätten, sich mit Panzertechnik und Waffen aus ihrer ausweglosen Lage zu befreien, sei es zu neuen Kämpfen mit Toten und Verletzten gekommen.

Poroschenko kündigt Soldaten-Austausch an

Der Kommandant des ukrainischen Bataillons Donbass, Semjon Semjontschenko, sagte, es seien viele Soldaten in Gefangenschaft der Separatisten. Präsident Petro Poroschenko habe ihn darüber informiert, sie würden gegen russische Soldaten ausgetauscht, die in der Stadt Charkow festgehalten würden.

Kremlchef Wladimir Putin hatte behauptet, die russischen Militärangehörigen seien versehentlich über die Grenze auf ukrainisches Gebiet gelangt.

Separatisten rücken laut Kiew vor

Derweil sind laut ukrainischen Angaben die pro-russischen Separatisten sowie russische Panzer im Osten der Ukraine auf dem Vormarsch. In dem Ort Nowoswitliwka hätten russische Panzer «praktisch jedes Haus zerstört», sagte ein Militärsprecher.

Präsident Petro Poroschenko sagte in Brüssel, Tausende ausländische Soldaten und Hunderte ausländische Panzer befänden sich mittlerweile in der Ukraine. Die Regierung in Moskau hat Vorwürfe zurückgewiesen, ihre Soldaten seien in der Ukraine im Einsatz.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • EU-Gipfel überlegt sich Sanktionen gegen Russland

    Aus Tagesschau vom 30.8.2014

    Die Ukraine – Krise ist auch am EU-Gipfel ein grosses Thema. Petro Poroschenko, Präsident der Ukraine, ist mit grossen Erwartungen nach Brüssel gereist. Er erhofft sich weitere Sanktionen vom Westen gegen Russland.

  • «Russland ist verantwortlich»

    Aus Tagesschau vom 29.8.2014

    Die USA drohen Russland angesichts massiver militärischen Hilfen für die Separatisten im Osten der Ukraine mit Konsequenzen. Doch militärisch in den Konflikt eingreifen wollen die USA nicht. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Peter Gysling.

  • «Eine Bestätigung über eine russische Invasion gibt es nicht»

    Aus Tagesschau vom 29.8.2014

    Für die Nato ist klar: Russische Soldaten sind in der Ukraine im Einsatz. Didier Burkhalter gibt sich als OSZE-Vorsitzender vorsichtiger. Der Organisation liege bisher keine Bestätigung für eine Invasion russischer Truppenverbände vor.