Zum Inhalt springen

Header

Video
Zwölfstöckiges Wohnhaus in Miami eingestürzt
Aus Tagesschau vom 24.06.2021.
abspielen
Inhalt

Eingestürztes Wohnhaus Verzweifelte Suche nach Vermissten in Miami geht weiter

  • Nach dem Teileinsturz eines zwölfstöckigen Wohnhauses im US-Bundesstaat Florida wächst die Befürchtung, dass die Zahl der Opfer deutlich steigen könnte.

  • Am Freitag galten weiter 99 Menschen als vermisst. Eine Person ist verstorben.

  • Rettungsteams waren mit Spürhunden, Spezialkameras und Horchgeräten im Einsatz, wie US-Medien berichteten.

  • Hin und wieder seien Klopfgeräusche aus den meterhohen Trümmerbergen zu hören

Laut einer ersten Bilanz hat eine Frau beim Einsturz das Leben verloren, wie die Miami Dade Polizei Berichte auf Twitter bestätigt.

«Wir geben nicht auf», sagte Surfsides Bürgermeister Charles Burkett. Die Retter seien rund um die Uhr im Einsatz. Allerdings habe Regen die Suche erschwert. «Wie ein Pfannkuchen» sei der Wohnkomplex in sich zusammengestürzt. «Das ist herzzerreissend, denn für mich bedeutet das, dass wir bei der Suche nach Überlebenden nicht so erfolgreich sein werden, wie wir es gerne wären.»

Seit den frühen Morgenstunden sind in Surfside bei Miami Beach mehr als 80 Einheiten im Einsatz, teilte die Feuerwehr auf Twitter mit. Sie suchen in den Trümmern nach möglichen Vermissten.

Laut der Feuerwehr von Miami Beach handelt es sich um ein Gebäude in der Nähe der 88. Strasse und der Collins Avenue in Surfside nahe Miami Beach. In diesem Gebiet befinden sich neben Appartments auch Hotels in Strandnähe.

Bei dem Gebäude soll es sich um ein zwölfstöckiges Wohnhaus an der 8777 Collins Avenue handeln, das als Champlain Towers bekannt ist. Laut der «Miami Herald» wurde es 1982 gebaut und verfügt über mehr als 130 Wohneinheiten.

Auf Bildern im Netz waren in der Dunkelheit eine abgebrochene Fassade und zahlreiche Trümmer zu sehen. Die Gegend sei weiträumig von der Polizei abgesperrt worden, hiess es weiter.

Der örtliche Sender NBC 6 South Florida veröffentlichte ein Video, das zeigt, wie Feuerwehrleute einen Jungen aus den Trümmern des Gebäudes retten und auf eine Trage legen. Ein Augenzeuge berichtete dem Sender CBS 4 Miami: «Das Gebäude bebte, und als ich nach draussen schaute, konnte ich nichts sehen. Ich dachte, es sei ein Sturm. Doch als sich der Staub gelegt hatte, waren zwei Drittel des Hauses verschwunden.»

Rettungsleute mit einer Bahre.
Legende: Rettungskräfte evakuierten Bewohner und brachten Verletzte in Spitäler. Reuters

In Medienberichten hiess es, das Gebäude sei um etwa 1:20 Uhr morgens Ortszeit teilweise eingestürzt, die Anwohner seien im Schlaf von dem Unglück überrascht worden. Wie viele Menschen sich in dem Haus befanden, ist nicht bekannt.

Es ist unwahrscheinlicher als ein Blitzschlag. Es passiert einfach nicht. Man sieht in Amerika keine Gebäude einstürzen.
Autor: Charles BurkettBürgermeister von Surfside

Bürgermeister Charles Burkett, sagte, er jogge jeden Tag an dem Gebäude vorbei. Für Bauarbeiten an dem Haus sei ein Kran eingesetzt worden. Er zeigte sich fassungslos, in seinem Ort eine solche Tragödie zu erleben. «Es ist unwahrscheinlicher als ein Blitzschlag. Es passiert einfach nicht. Man sieht in Amerika keine Gebäude einstürzen», sagte er Reportern.

Kaputte Fassade, man sieht in ein Zimmer, in dem ein Kinderbett steht.
Legende: Die Unfallstelle bei Tageslicht: Der Riss ging durch Zimmer. Reuters

SRF 4 News, 24.06.2021, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Wahnsinn Mensch = immer noch mehr, noch grösser, noch schneller und noch billiger bauen, mit entsprechenden Baumaterialien!
    Die Berücksichtigung der aktiven Erdplatten-Verschiebung weltweit und Klimawandels weltweit, wird weiterhin nicht genug berücksichtigt!
  • Kommentar von Pierre KOHLER  (PiKohler)
    Sie sind vermutlich Demokrat. In Florida kommen Sink Holes oft vor. Miami ist in Zone 1 (gelb - etwas weniger gefährlich als die blaue Zone, Tampa etc)
    1. Antwort von Danielo Rüfenachto  (leGierAffe)
      Sind sie sich sicher, dass der Teileinsturz durch ein sink hole verursacht wurde, oder streuen Sie nur Gerüchte?
    2. Antwort von Jonathan Spreng  (Jspreng)
      Egal ob "begulide" Recht hat oder nicht:
      "Sie sind vermutlich Demokrat" ist eine ziemlich dämliche Einleitung, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich ist. So wird sofort jede Meinung dem roten oder blauen Lager zugewiesen, anstatt Konsens zu finden... - wie immer auch in der US Politik.
  • Kommentar von Matt Proud  (mtp)
    Die Penny-Pincher-Mentalität der Amerikaner ist in der Regel die Ursache der erbärmlichen Qualität des Bauwesens (ich bin Amerikaner und kenne meine Landsleute gut). Vernachlässigung überall: Bau, Unterhalt, usw. Diese in 2007 eingestürzte Brücke in Minneapolis bin ich damals täglich 6-mal gekreuzt. Wir die Einwohner erkannten den Zustand im Voraus (ein Ergebnis des Sparkurs des damaligen Republican Gouverneur Tim Pawlenty). Kein Wunder!