Zum Inhalt springen

Header

Audio
Verschnupfte Reaktionen in Kiew auf Nord-Stream-2-Einigung
Aus HeuteMorgen vom 22.07.2021.
abspielen. Laufzeit 08:38 Minuten.
Inhalt

Einigung im Streit um Pipeline «Die ersten Reaktionen aus Kiew waren ziemlich verschnupft»

Lange hatten sich die USA gegen Nord Stream 2 gewehrt, nun haben sie ihren Widerstand aufgegeben und sich mit Deutschland auf die Fertigstellung der Gaspipeline geeinigt. Diese soll in Zukunft russisches Gas durch die Ostsee nach Deutschland bringen. Die Ukraine wird umgangen. Entsprechend verliert das Land seine bisherigen Einnahmen aus dem Gastransfer. Für die Ukraine hat das aber nicht nur finanzielle Konsequenzen, sondern auch sicherheitspolitische, wie Christina Nagel, Russland-Korrespondentin der ARD, erklärt.

Christina Nagel

Christina Nagel

ARD-Korrespondentin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Christina Nagel ist seit dem 1. Januar 2019 Leiterin des ARD-Studios in Moskau. Sie berichtet über die Staaten der ehemaligen Sowjetunion, vor allem über Russland, Belarus und die Ukraine.

SRF News: Wie reagiert die Regierung in Kiew auf die Einigung?

Christina Nagel: Die ersten Reaktionen waren sehr kritisch und auch ziemlich verschnupft. Aus dem Büro des Präsidenten hiess es, dass die Entscheidung über den Nord Stream 2 nicht einfach auf dem Rücken derer getroffen werden könne und dürfe, die von dem Projekt real bedroht seien, und dass der Kreml dieses Gas dann am Ende doch als politische Waffe einsetzen werde – nicht nur gegen die Ukraine, sondern auch gegen Europa.

Die grosse Befürchtung ist, dass Russland den Druck erhöhen könnte, zum Beispiel in den umkämpften Gebieten der Ostukraine.

Der Chef des ukrainischen Gasunternehmens Naftogaz sagte ganz klar, es gehe hier nicht um die Frage nach irgendwelchen finanziellen Entschädigungen, sondern um die Sicherheit des Landes. Und da könne man nicht einfach zuschauen, wie jemand anders entscheide, wie es weitergehe.

Die Ukraine hat also Sicherheitsbedenken. Weshalb?

Das Problem ist, dass die Ukraine immer noch sehr stark von den Einnahmen aus dem Gastransit abhängt. Fielen diese Gebühren tatsächlich weg, wäre das Land massiv wirtschaftlich geschwächt. Die grosse Befürchtung ist nun, dass Russland gleichzeitig den Druck erhöhen könnte, zum Beispiel in den umkämpften Gebieten der Ostukraine, um letztlich die Ukraine von ihrem Westkurs abzubringen, damit sich das Land wieder Russland annähert.

Video
Nord Stream 2: USA und Deutschland erzielen Durchbruch
Aus Tagesschau vom 22.07.2021.
abspielen

Die Ukraine profitiert auch von der Einigung. Sie sieht vor, dass die USA und Deutschland dem Land beim Aufbau eines grünen Energiesektors unterstützen. Reicht das nicht?

Den Teil des Abkommens nimmt man sicherlich ganz gerne mit und schaut, dass sich das positiv auf den eigenen Energiesektor und auf die Energiesicherheit auswirkt. Aber die Frage ist: Was geschieht mit den wegbrechenden Staatseinnahmen? Bisher hat man es noch nicht geschafft, sie zu ersetzen. Und das wird man durch den Ausbau von erneuerbaren Energien auch nicht so ohne weiteres hinkriegen. Denn der würde ja lediglich dafür sorgen, dass man vielleicht im Land selbst mehr Energie hätte.

Dass sich am Ende etwas an dieser Einigung ändert, glaube ich nicht. Und auch die Ukrainer wissen, dass da nicht mehr viel zu machen ist.

Aber ob das reicht, um Energie zu exportieren und damit Geld zu verdienen, das steht auf einem ganz anderen Blatt. Deshalb ist die Sorge gross, dass das ein Kuhhandel ist, der die eigentlichen Probleme der Ukraine am Ende überdeckt.

Der Präsident reist in rund einem Monat nach Washington. Mit welcher Hoffnung?

Ich glaube, dass es darum geht – und das hat die Ukraine auch schon angekündigt –, dieses Thema noch einmal anzusprechen, noch einmal zu versuchen, dem US-Präsidenten klarzumachen, was das im Einzelnen für die Ukraine heisst, und zu versuchen, mehr herauszuholen, vielleicht auch in einem ganz anderen Sektor, zum Beispiel was Waffenlieferungen an die Ukraine angeht, um besser etwas gegen Russland, das man als Aggressor im Osten ansieht, tun zu können. Dass sich am Ende aber etwas an dieser Einigung ändert, glaube ich nicht. Und auch die Ukrainer wissen, dass da nicht mehr viel zu machen ist.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

HeuteMorgen, 22.07.2021, 08:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die Ukraine traut dem "Frieden" nicht. Die Sorge in Kiew ist gross: Die deutsch-amerikanische Einigung zu Nord Stream 2 sei ja schön, aber wie wird Russland sich verhalten? Die Ukraine befürchtet, dass Moskau Gas als Druckmittel einsetzen könnte. Russland annektierte die Krim. Im Osten des Landes brach ein Krieg los, der bis heute schwelt. Der Westen vermittelt, aber eine politische Lösung ist nicht in Sicht. Angela Merkel macht einen Haken an ein Problemprojekt - wenigstens vorläufig. Und dann?
  • Kommentar von Dominic Schwegler  (Besserwisserhoch10)
    Das es für die Ukraine ein grosser finanzieller Verlust ist bin ich mir im klaren. Aber ich verstehe nicht wie wegen Nordstream2 der politische Druck auf Europa erhöht werden könnte? Auch bei der alten Röhre kann man den Hahn zudrehen.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Gut ist dass Europa nicht von deN
    USA abhängig bleibt