Zum Inhalt springen

Einmischung in US-Wahlkampf «Wir suchen weiter nach Missbrauch und Übeltätern auf Facebook»

  • Im Streit um ausländische Einmischung in den US-Präsidentenwahlkampf reagiert Facebook: Künftig soll Werbung genauer geprüft werden. 1000 neue Mitarbeiter sollen dies bewerkstelligen.
  • Die Social-Media-Plattform geht davon aus, dass etwa 10 Millionen Menschen in den USA politische Werbung gesehen hätten.
  • Gemäss Kommunikationschef Elliot Schrage seien 44 Prozent der Anzeigen vor der Präsidentenwahl am 8. November 2016 gesehen worden. 56 Prozent erst danach.
Legende: Video «Die Macht der Daten – Politkampagnen im Netz» abspielen. Laufzeit 27:58 Minuten.
Aus Einstein vom 21.09.2017.

Die internen Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. «Wir suchen weiter nach Missbrauch und Übeltätern auf unserer Plattform», schreibt Kommunikationschef Schrage in einem Blogeintrag.

Bereits Anfang September hatte Facebook erklärt, 470 vermutlich aus Russland gelenkte Accounts hätten 3000 Werbeanzeigen im Wert von 100'000 Dollar geschaltet. Damit sollte die öffentliche Meinung in den USA manipuliert werden. Dabei sei es unter anderem um das Anheizen von Spannungen zwischen ethnischen und sozialen Gruppen gegangen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.