Zum Inhalt springen

Header

Video
Mexiko, die Mauer und die Folgen von Trumps Politik
Aus 10vor10 vom 12.10.2020.
abspielen
Inhalt

Einwanderung aus Mittelamerika Mexiko und die Mauer: Die Folgen von Trumps Migrationspolitik

Vor vier Jahren hat sich US-Präsident Donald Trump vorgenommen, die Migration zu bekämpfen. Welche Folgen hat Trumps Politik auf die Flüchtlingssituation in Mexiko und auf Grenzstädte wie Tijuana? Eine Reportage aus der mexikanischen Grenzregion.

Ein Heft und ein Bleistift pro Kind. Das muss für die Kinder in diesem Migrantenheim in Tijuana reichen. Aber für diese Flüchtlingskinder ist das mehr, als sie noch vor ein paar Monaten hatten.

Ich möchte lernen, weil ich etwas aus meinem Leben machen will. Ich will später mal Soldat werden. Wegen dem, was mit meinem Papa passiert ist.
Autor: CarlosSchüler

Monatelange Flucht und dann auch noch die Coronakrise. Diesen Kindern fehlen nicht nur Zukunftschancen, sondern auch einfach etwas Normalität. Eine Nichtregierungsorganisation bietet ihnen in Tijuana nun Online-Unterricht an. Einer der aufmerksamsten Schüler ist Carlos.

«Ich möchte lernen, weil ich etwas aus meinem Leben machen will. Ich will später mal Soldat werden. Wegen dem, was mit meinem Papa passiert ist.» Sein Vater sei von Kartellmitgliedern umgebracht worden. Daraufhin floh der 12-Jährige mit seiner Mutter aus dem mexikanischen Bundesstaat Guerrero. Ihr Ziel: Asyl in den USA.

Volle Migrantenheime – auch wegen Corona

Doch wegen Corona arbeiten die US-Gerichte extrem langsam. Und schon davor war die Aussicht auf Asyl gering, sagt uns der Migrationsexperte Victor Clark: «Wegen politischem Druck hat Mexiko 2019 akzeptiert, alle Flüchtlinge, die Asyl in den USA beantragen wollen, aufzunehmen. Das bedeutete, dass wir entlang der Grenze um die 60'000 Migranten hatten.»

In Mexiko führte das zu langen Wartezeiten und vollen Migrantenheimen. Und es hat die Stimmung verändert. Gerade die Grenzregion war zwar schon immer eine Gegend mit Menschen aus allen Ländern. Doch die Spannungen zwischen Lokalbevölkerung und den gestrandeten Migranten nehmen zu.

Die Null-Toleranz-Politik Trumps

2018 erreichte eine Karawane von Tausenden Migrantinnen und Migranten aus Zentralamerika die US-Grenze. Die USA und auch Mexiko rüsteten danach auf. Es kam zu Chaos. Donald Trumps Null-Toleranz-Politik hat Wirkung gezeigt, auch auf das Nachbarland. Clark: «Mexiko hat akzeptiert, sich für die USA in eine Mauer zu verwandeln – und hat die Grenzen im Süden abgeriegelt.»

Mexiko statt USA als neues Zuhause

Mit der grossen Karawane vor zwei Jahren kamen damals auch Lorena und Victor aus Honduras hierher. Das Paar ist sesshaft geworden, beide haben einen Job gefunden und leben in einem etwa 15 Quadratmeter grossen Zimmer. Zusammen verdienen sie umgerechnet um die 350 Franken im Monat. Luxus im Vergleich zum Leben in ihrer Heimat.

Ich bin glücklich hier. Ich habe Gott gebeten, lass uns aus dieser Armut fliehen, lass es uns zumindest hierher schaffen.
Autor: LorenaGeflüchtete aus Honduras

Sie hatten von einem Leben in den USA geträumt, aber Mexiko täte es auch, sagt Lorena. «Ich bin glücklich hier. Ich habe Gott gebeten: Lass uns aus dieser Armut fliehen, lass es uns zumindest hierher schaffen», sagt Lorena.

Links auf dem Bild ist ein Mann, rechts eine Frau zu sehen. Beide tragen Mundschutzmasken.
Legende: Lorena und Victor aus Honduras. Ihr Traum war ein Leben in den USA, aber Mexiko täte es auch, sagt Lorena. SRF

Viele andere sind ebenfalls gekommen um zu bleiben, obwohl Mexiko nicht ihre erste Wahl war. In einer Schlucht mitten in Tijuana haben sich in den letzten Jahren hunderte Migranten niedergelassen. Es wirkt wie ein eigenes kleines Dorf. Es werden Häuser gebaut, für jene, die bleiben werden. Und das sind einige. Zehntausende sitzen in mexikanischen Grenzstädten fest. Während sich die einen ein neues Leben aufbauen, halten die anderen an ihrem Traum von den USA fest und warten.

Primitive Häuser an einem Hang
Legende: In den letzten Jahren haben sich hunderte Migrantinnen und Migranten in dieser Schlucht in Tijuana niedergelassen. Sie bauen ein eigenes kleines Dorf auf. SRF

Wie Carlos und seine Mutter. Aber warum eigentlich? «Wegen der Sicherheit!», sagen sie. Denn das kann Mexiko nicht bieten. Allein in Tijuana werden jeden Tag vier Menschen ermordet. Dass aber Flüchtlinge wie Carlos noch in diesem Jahr Asyl in den USA beantragen können, ist unwahrscheinlich. Wie Zehntausende sitzt er weiterhin an der Grenze fest.

10vor10, 12.10.2020, 21.50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monica Perez  (Amazilia luciae)
    Ich liebe es, wie all die reichen Kinder ein Sprichwort darüber haben, wie die armen Leute ihr Leben verwalten. Lebe einen Monat lang in absoluter Armut, ohne Essen, ohne Obdach, ohne Wasser, ohne Rechte. Lebe an einem Ort, an dem es egal ist, wie hart du arbeitest, du wirst niemals aus deinem Elend herauskommen. Dann würde ich gerne Ihre aufschlussreichen Meinungen lesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Nur weil eine unsympathische Person das Richtige macht, ist das nicht falsch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Viele, sehr viele Beiträge beinhalten nur eines: TRUMP-Bashing. Ich bin kein Freund von DT, aber man muss tiefer gehen um einige Dinge zu begreifen.1. Die steigende Geburtenzahl in den vielen armen Ländern stoppt bisher niemand. 2. Mittelamerika ist ein einziges Armenhaus, vielfach geführt von Despoten.3. Die Drogenmafia agiert ungehindert weiter. Es gibt noch mehr Beispiele, nur führt das dann zu weit. OBAMA hat sich dieser vielen Probleme nicht angenommen, dafür konnte er perfekt reden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabian Malovini  (malovini.ch)
      schätze es ist keine hilfe, dass die katholische kirche gegen verhütungsmittel ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen