Eklat bei Medienkonferenz in Moskau

Am 27. Februar 2015 wurde der Oppositionspolitiker Boris Nemzow auf offener Strasse erschossen. Russische Sicherheitskräfte haben daraufhin fünf Tschetschenen festgenommen, die mit der Tat in Verbindung gebracht werden. Doch wer ist der Drahtzieher? Licht ins Dunkel will Ilja Jaschin bringen.

Video «Mord an Nemzow – Strippenzieher noch frei?» abspielen

Mord an Nemzow – Strippenzieher noch frei?

1:52 min, aus Tagesschau vom 23.2.2016

An Sicherheitsmassnahmen hat es heute nicht gefehlt im Zentrum von Moskau, wo der liberale Oppositionspolitiker Ilja Jaschin, ein enger Freund von Boris Nemzow, eine Medienkonferenz gab.

Jaschin stellte einen Bericht vor über den tschetschenischen Präsidenten und Putin-Günstling Ramsan Kadyrow. Der autoritär regierende Kadyrow stelle inzwischen eine Gefahr für den russischen Staat dar. Er verfüge quasi über eine Privat-Armee mit rund 30'000 Mann. Und: Ramzan Kadyrow sei für die Ermordung von Boris Nemzow vom 27. Februar 2015 verantwortlich. Jaschin forderte Putin auf, Kadyrow zu entlassen.

Ungehindert konnte Ilja Jaschin seinen Tschetschenen-Bericht aber nicht vorstellen: Er wurde mehrmals von Krawallmachern gestört. Sie bewarfen Jaschin mit Dollar-Noten. Und plötzlich räumte die Polizei den Saal – wegen einer angeblichen Bombendrohung.

Unschuldig oder Handlanger?

Für Oppositionspolitiker Jaschin steht ausser Zweifel, dass Kadyrow den Schutz des Kreml-Chefs geniesst. Nach zwei blutigen Tschetschenien-Kriegen hatte der russische Präsident Wladimir Putin die zerstörte Republik Kadyrow zur Befriedung überlassen.

Kadyrow selbst nimmt die Anschuldigung offenbar gelassen zur Kenntnis. In soziale Medien verunglimpfte er den Bericht von Jaschin als «Geschwätz».

Video «Boris Nemzow – Tod an der Kremlmauer» abspielen

Boris Nemzow – Tod an der Kremlmauer

44 min, aus DOK vom 24.2.2016

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Russische Opposition klagt an

    Aus Tagesschau vom 23.2.2016

    Am Wochenende jährt sich die Ermordung des russischen Oppositionspolitikers Boris Nemzow. Für Oppositionspolitiker ist klar, dass der tschetschenische Präsident Kadyrow für die Tat verantwortlich ist. Kadyrow ist ein Günstling von Präsident Putin.