Zum Inhalt springen

Header

Audio
Südafrika: EFF-Partei versucht, Rede des Präsidenten zu verhindern
Aus HeuteMorgen vom 14.02.2020.
abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Inhalt

Eklat in Südafrika Opposition bombardiert Parlament mit Anträgen

In Südafrika haben Vertreter der linksgerichteten Partei «Wirtschaftliche Freiheitskämpfer» (EFF) versucht, die jährliche Rede des Präsidenten zur Lage der Nation zu verhindern. Sie hinderten den Parlamentssprecher mit einer Serie von Ordnungsanträgen daran, Cyril Ramaphosa das Wort zu erteilen.

Land steckt in tiefer Krise

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Südafrika befindet sich nicht nur wegen des verheerenden Zustands seiner grossen Staatskonzerne in einer tiefen wirtschaftlichen Krise. «Die Wirtschaft ist seit einem Jahrzehnt nicht mehr mit aussagekräftigen Raten gewachsen», gab Ramaphosa zu. Nach jahrelangem ökonomischem Niedergang unter seinem Vorgänger Jacob Zuma versucht er gerade, das Land aus der Misere zu steuern.

Die Nation ächzt zurzeit nicht nur unter ihrer Schuldenlast, sondern auch unter den auf Rekordniveau steigenden Arbeitslosen- und Kriminalitätsraten. Zudem sitzt die Bevölkerung immer öfter im Dunkeln, weil dem klammen Strommonopolisten Eskom die Elektrizität ausgeht. Er schaltet daher gezielt den Strom in verschieden Orten für jeweils mehrere Stunden ab, um die Gesamtnachfrage zu drosseln.

Diese Stromausfälle («load shedding») bremsen die ohnehin siechende Wirtschaft weiter aus. Eskom, zu 100 Prozent in Staatsbesitz, sichert etwa 95 Prozent der Stromversorgung Südafrikas ab.

Exemplarisch für die Probleme Südafrikas forderten sie die Entlassung von Pravin Gordhan, Minister für Staatsbetriebe. Die zahlreichen Stromausfälle lähmten das Land, sagte der Mitbegründer der EFF, Julius Malema. Ein Schwarzafrikaner mit einem solchen Leistungsausweis wäre schon lange von seinem Posten entlassen worden. Gordhans Familie hat indische Wurzeln.

Problem mit der Stromversorgung

Die Sitzung des Parlaments am Donnerstagabend wurde daraufhin rund eine Stunde nach ihrem Auftakt ausgesetzt und erst wieder aufgenommen, nachdem die Abgeordneten der EFF des Saals verwiesen worden waren.

Präsident Ramaphosa gab in seiner mit rund 90 Minuten Verspätung gehaltenen Rede zur Lage der Nation zu, dass Südafrika ein Problem mit der Stromversorgung habe. Man müsse sich den Problemen im Land stellen.

Er wolle künftig vermehrt auf unabhängige Stromanbieter und erneuerbare Energien setzen. Zudem müsse Südafrika seine Finanzen in den Griff kriegen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Es ist beschaemend wie das Demokratieverstaendnis der EFF ist... die versuchen alles um das Land zu zerstoeren... da kommt nichts konstruktives.. sie reiten immer noch auf der Welle der Antiapartheid ... sie moechten die Weiss Rasse des Landes verweisen.. und alles uebernehmen, gratis natuerlich.. und glauben dass ihnen dann die Tauben gebraten nota bene in den Mund fliegen.. dieser Malema.. eine echte Gefahr..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christophe Bühler  ((Bühli))
      Die Gefahr ist gross, wenn man sich umhört; dass bei noch mehr EFF und anderen Problemen, das Militär übernimmt
      Ablehnen den Kommentar ablehnen