Elf Arbeiter aus Unglücksmine in Südafrika gerettet

In einer stillgelegten Goldmine bei Johannesburg sind nach einem Stolleneinbruch illegale Arbeiter eingeschlossen worden. Elf Männer wurden inzwischen gerettet.

Rettungskräfte versuchen mit Seilwinden die Verschütteten zu bergen.

Bildlegende: Rettungskräfte versuchen mit Seilwinden die Verschütteten zu bergen. Keystone


Unglück in illegal betriebener Goldmine

5:02 min, aus SRF 4 News aktuell vom 17.02.2014

Die Suche nach möglichen weiteren Verschütteten in einer illegalen Goldmine in Südafrika ist offiziell beendet worden. «Der Rettungseinsatz ist abgeschlossen. Wir werden morgen nicht weitermachen», sagte ein Vertreter der Rettungsdienste der Nachrichtenagentur AFP.

Rund zwei Stunden zuvor waren elf Arbeiter über eine hinabgelassene Leiter gerettet worden. Die genaue Zahl der möglicherweise in der Mine östlich von Johannesburg Verschütteten blieb aber am Abend unklar. Rettungskräfte hatten von 30 Verschütteten gesprochen, zu denen es Kontakt gebe.

Auch die Polizei ging zunächst von 30 eingeschlossenen Menschen aus. Diese wiederum sollen den Rettungskräften zufolge angegeben haben, «dass noch tiefer in der Erde 200 weitere Menschen sind». Eine Bestätigung von unabhängiger Seite gab es dafür allerdings nicht. Mehrere Verschüttete weigerten sich aus Angst vor Bestrafung, den Fluchtweg aus der Mine zu nutzen, wie die Polizei weiter mitteilte.

Den Rettungskräften zufolge waren die Arbeiter am Samstag in die hinter einem Cricketstadion im Bezirk Benoni gelegene illegale Mine hinabgestiegen. Abgebrochene Felsbrocken versperrten ihnen den Weg an die Oberfläche. Im Zuge der Rettungsaktion wurden die Felsbrocken weggeräumt.