Zum Inhalt springen

Elf Verletzte in London Es war ein Unfall

Legende: Video Elf Verletzte im Londoner Museumsviertel abspielen. Laufzeit 0:13 Minuten.
Aus Tagesschau am Vorabend vom 07.10.2017.
  • Auf einem Trottoir der bei Touristen beliebten Exhibition Road in South Kensington hat am Nachmittag ein Auto mehrere Menschen erfasst.
  • In unmittelbarer Nähe des weltberühmten Victoria and Albert Museum wurden dabei laut der Metropolitan Police elf Personen verletzt. Neun mussten ins Spital.
  • Einen terroristischen Hintergrund schliessen die Ermittler mittlerweile aus. Es handle sich um einen Verkehrsunfall, schreibt die Polizei auf Twitter.
Legende: Der Vorfall ereignete sich in der bei Touristen beliebten Exhibition Road, wo weltbekannte Museen wie das Victoria and Albert Museum liegen. SRF

Seit der Weltausstellung von 1851 ist die Exhibition Road das Herz des Londoner Museumsviertels. Sie beheimatet einige der grössten Touristenattraktionen Grossbritanniens: darunter das Museum für Naturgeschichte, das Wissenschaftsmuseum, das Victoria und Albert Museum sowie die Royal Albert Hall, eine der weltweit berühmtesten Konzerthallen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    2) Berichten zufolge schlossen das Natural History Museum und das Science Museum vorerst ihre Zugänge. Die Polizei rufe die Bevölkerung auf, die Gegend rund um den Ort des Unfalls während der Ermittlungen zu meiden" Alles wegen eines Verkehrsunfalls. Die Terroristen haben in London ihr Ziel schon erreicht. Angst und Schrecken verbreiten, das normale Leben weitgehend einschränken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    1) Anderswo liest man: "die Polizei riegelte das Gebiet weiträumig ab und sperrte mehrere Straßen. Ladenbesitzer wurden angewiesen, ihre Geschäfte zu evakuieren. Wie Augenzeugen berichten, war schnell ein großes Polizeiaufgebot vor Ort. Auch Rettungswagen seien angerückt und Helikopter kreisten in der Luft. Premierministerin Theresa May wurde über die Vorkommnisse in Kenntnis gesetzt. Die drei großen Museen in der Nähe trafen besondere Sicherheitsvorkehrungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von mich zurbrügg (mich zurbrügg)
    Schon krass, wie sich die Berichterstattungen bei solchen Ereignissen verändert hat, seit man dahinter sofort Terroranschläge vermutet. Und das schlimmste: als Leser wird mir so das Gefühl von viel mehr Terroranschlägen als tatsächlich passiert vermittelt. Bloss um jaa zu den Ersten zu gehören, wenn es denn wirklich einer wäre. SRF hätte das aus meiner Sicht nicht nötig. Ich werde versuchen solche Titel künftig nicht mehr anzuklicken. Ihr verändert so meine Wahrnehmung aktiv, SRF!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von N. Huber (N. Huber)
      Da stimme ich Ihnen absolut zu. Man könnte einfach neutral von einem Autounfall in London berichten anstatt solch ein Ereignis immer auf einen möglichen terroristischen Hintergrund zu beziehen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Berichterstattung zum Unfall in London
      Guten Tag, wir haben zu keinem Zeitpunkt unserer Berichterstattung über eine mögliche terroristische Tat spekuliert. Vielmehr haben wir stets klar gemacht, dass der Hintergrund völlig offen ist. Und natürlich: Solche Vorfälle erregen heute, nach zahlreichen Anschlägen in europäischen Städten, automatisch höhere Aufmerksamkeit. Nicht zu berichten, kann aus unserer Sicht nicht die Lösung sein – entscheidend ist die Art und Weise. Mit freundlichen Grüssen, Redaktion SRF News.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von mich zurbrügg (mich zurbrügg)
      Guten Tag Danke für die Antwort. Ich behaupte viel mehr, dass solche Ereignisse es sonst niemals auf die Startseite von SRF "schaffen" würden. Liebe Grüsse ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen