Zum Inhalt springen

Revoltierende Soldaten Elfenbeinküste akzeptiert Forderungen der Meuterer

Soldat mit vermummtem Gesicht
Legende: Meuternde Soldaten übernehmen die Stadt Bouaké – sie fordern bessere Bezahlung. Reuters
  • Der Präsident der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara kündigte in einer Fernsehansprache am Samstag an, die Forderungen meuternder Soldaten zu «berücksichtigen».
  • Die Soldaten fordern mehr Lohn. Am Freitag hatten revoltierende Armeeangehörige die Kontrolle über die Stadt Bouaké übernommen, der mit rund 500'000 Einwohnern zweitgrössten Metropole des Landes.
  • Die Revolte hatte sich auf weitere Städte des westafrikanischen Landes ausgeweitet. Am Samstag fielen Augenzeugen zufolge auch Schüsse in einem Armee-Stützpunkt in Abidjan, der mit fünf Millionen Einwohnern grössten Stadt.
  • Der Verteidigungsminister des Landes, Donwahi, wurde von Meuterern nach einem Treffen festgehalten und konnte erst nach Stunden mit seiner Delegation die Residenz des Vize-Präfekten von Bouaké verlassen. Es wurde über eine Einigung bei den Gesprächen berichtet. Die Regierung habe zugestimmt, den Forderungen der Meuterer was Bezahlung und Arbeits- und Lebensbedingungen angeht, nachzukommen.
  • Soldaten-Vertreter erklärten später: «Der Präsident muss uns sagen, wann wir bezahlt werden und wie viel wir kriegen.».
  • Nach dem Ende des Bürgerkrieges wurde das Land 2011 wiedervereinigt. Die Armee setzt sich seitdem aus früheren Regierungstruppen und ehemaligen Rebellenkämpfern zusammen und ist zerstritten.
  • Bereits 2014 erreichten die Soldaten in einem ähnlichen Aufstand Nachzahlungen der Regierung.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Gibt es im Neuen Jahr 2017 EINEN Tag, indem nicht geschossen, gebombt, gemordet wird und man somit von solchen Schreckensmeldunge EINEN Tag lang verschont bleiben kann?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sebastian Demlgruber (SeDem)
      Nein, leider nicht, solange es Schreckensmeldungen wie diese gibt: "Schweiz bewilligt Millionendeal mit dem Irak - Das Seco bewilligt 2016 erstmals den Export militärisch verwendbarer Güter in den Irak..." Europa, Russland, USA etc. verdienen einfach zu gut an den Zuständen und werden von den Konsequenzen dieser Politik in Form von Flüchtlingen und Terror wieder eingeholt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen