Zum Inhalt springen

International Emissionshandelsreise: Chinas Präsident in den USA

Papst Franziskus war noch kaum von Washington nach New York City weitergereist, da empfing Präsident Barack Obama schon den nächsten wichtigen Besuch: Chinas Präsidenten Xi Jinping. Bereits ist durchgesickert, dass Obama und Xi Jinping wichtige Massnahmen zum Klimaschutz ankündigen wollen.

Xi und Obama vor dem Weissen Haus bei Nacht.
Legende: Xi Jinping und Barack Obama nach einem gemeinsamen Abendessen im Weissen Haus. Keystone

Bei vielen Themen haben die USA und China das Heu nicht auf der gleichen Bühne. Ganz anders beim Klimaschutz: Dort wollen beide Länder vorwärts machen.

Bereits vor einem Jahr haben sich Barack Obama und Xi Jinping zum Ziel gesetzt, die Luftverschmutzung drastisch zu senken.

Nun will China offenbar zum ersten Mal seinen Treibhausgas-Ausstoss begrenzen und besteuern – mit einem umfassenden Emissionshandels-System.

Dieses geht laut Medienberichten weiter als die Pilotprojekte, die China in den letzten drei Jahren lanciert hatte. Mit dem System soll der Anstieg der Emissionen bis 2030 gestoppt werden. Das erhöhe die Chance auf einen Durchbruch am Klimagipfel in Paris Ende Jahr, zitiert die «New York Times» einen hochrangigen US-Beamten.

Obama hat in seiner ersten Amtszeit ein ähnliches Programm lancieren wollen. Es scheiterte damals aber im Parlament – unter anderem deshalb, weil sowohl Demokraten wie auch Republikaner befürchteten, sie würden dadurch ihre Wettbewerbsposition gegenüber China schwächen.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Ich freue mich auf das vorausgesagte Wiederkommen von Jesus Christus, der dem unsäglichen Welttheater ein Ende bereiten wird. Doch vorerst herrschen die Kommunisten, Kapitalisten, ungläubigen Egoisten und die uneinigen Staatchefs, welche die Menschenrechte und die Gebote Gottes (zum Beispiel, du sollst nicht töten) nicht beachten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ramon Gfeller (Tachy0n)
    Der Emissionshandel ist keine Klimaschutzmassnahme, sondern ein neues Spekulationsobjekt. Luft (bzw. CO2) wird künstlich einen Wert zugeschrieben. Dies erhöht die Kosten für den produktiven Teil der Wirtschaft, während Banken und Spekulanten am Handel verdienen. Und: China will noch 15 Jahre die Emissionen steigen lassen. Bis dahin werden sehr wahrscheinlich neue Technologien automatisch zu einem CO2-Rückgang führen. Das Ganze ist nichts als eine Imagekampagne der Grossmächte und Obama.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kim Hansson (Freddy Tobler)
      Bravo. Tatsachen exakt auf den Punkt gebracht. Es ist schon bedenklich das im Artikel von SRF dieser Aspekt NULL beleuchtet wird. Freie Berichterstattung sähe anderst aus und dafür bezahlen wir auch. Nicht für einen lauwarmen Aufguss von den 5 einzigen Presseagenturen welche den USA und dem selbstzerstörerischen Kapitalismus huldigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen