Zum Inhalt springen
Inhalt

International Empörte Spanier protestieren gegen weitere Einschnitte

Die Wirtschaft in der Rezession, jeder Vierte ohne Job und nun ein weiteres Sparpaket: Vielen Spaniern reicht es. Hunderte wütende Demonstranten zogen am Abend durch die Strassen von Madrid.

Legende: Video Proteste in Spanien (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:11 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.12.2012.

Das spanische Parlament hat für das kommende Jahr Einsparungen in Höhe von 39 Millionen Euro gutgeheissen. Die Sparpläne sehen unter anderem eine unpopuläre Erhöhung der Mehrwertsteuer vor, die allein 15 Milliarden Euro Mehreinnahmen bringen soll.

Zudem sollen die Leistungen für Arbeitslose deutlich sinken – zu einer Zeit, da mehr als jeder vierte Spanier ohne Arbeit ist. Die Ausgaben der Ministerien werden im Schnitt um etwa neun Prozent gekürzt.

Druck der EU

Aus Protest gegen die Sparpläne zogen am Abend mehrere hundert Demonstranten der Bewegung der «Empörten» durch die Strassen von Madrid. Die Bewegung entstand im Mai 2011.
 
Das Sparpaket wurde auch unter dem Druck der europäischen Partner verabschiedet. Die EU erwartet von der Regierung in Madrid bis 2014 Einsparungen von 150 Milliarden Euro.

39 Mia. für Banken

Spanien kann zur Rettung seiner Banken mit 39 Milliarden Euro von den Euroländern rechnen. Laut EU liegt diese Summe klar unter den 100 Milliarden Euro, die die Eurostaaten im Juli zugesagt hatten. Spaniens Banken sitzen nach der Immobilienkrise auf geplatzten Krediten in Milliardenhöhe. 

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.