Empörung über den Fall #Ferguson

Erneut erlebt die US-Kleinstadt Ferguson Aufruhr und Gewalt. Die Reaktionen in den sozialen Netzwerken zeigen: die Meinungen sind gemacht, die Situation ist verfahren.

Die Krawalle in der Kleinstadt Ferguson bewegen die USA. Die Twitterwelt ist in Aufruhr, wie diese Karte zeigt. Kaum gibt die Geschworenen-Jury ihren Entscheid bekannt, folgen unzählige Reaktionen im Netz.

Auch die Frontseiten der Zeitungen am nächsten Morgen sind voll mit den Unruhen. Die Angst von einem Flächenbrand wächst.

Auch wenn das Ausmass völlig anders war; bei gewissen Bildern werden sogar Analogien zum chinesischen Tian’anmen-Massaker gezogen.

Zerstörte Schönheit in Ferguson. Auch in diesem Foto steckt viel Symbolik.

Mit einer empörten Twitter-Botschaft hat Frankreichs schwarze Justizministerin Christiane Taubira auf den umstrittenen Justizentscheid in Ferguson reagiert.

Sie zitierte in ihrer auf Englisch verfassten Botschaft eine Textzeile aus einem Lied des schwarzen jamaikanischen Reggae-Musikers Bob Marley, der in seinem Song «I shot the sheriff» (Ich erschoss den Sheriff) einem Sheriff die Aussage zuschrieb: «Kill them before they grow» (Tötet sie bevor sie gross werden).

Das amerikanische Journalisten-Netzwerk, will eine ständige Benachteiligung der schwarzen Bevölkerung bei der Polizeiarbeit in Ferguson nachgewiesen haben.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Grosse Empörung nach Jury-Entscheid

    Aus Tagesschau vom 25.11.2014

    Die Entscheidung der Jury, auf eine Anklage zu verzichten, zieht weite Kreise. Selbst Präsident Barack Obama hat sich zu Wort gemeldet. Doch Obamas Aufruf, ruhig zu bleiben, nützte nichts. In der Stadt Ferguson kam es zu schweren Ausschreitungen. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Arthur Honegger.