Zum Inhalt springen

Ende der Zwangsverwaltung Neue Regierung in Katalonien tritt ihr Amt an

  • Die neue katalanische Regionalregierung ist vereidigt worden.
  • An der Spitze der Regierung steht Quim Torra. Der Jurist und Autor strebt die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien an.
Quim Torra neben katalanischer Flagge
Legende: Quim Torra möchte Katalonien in die Unabhängigkeit führen. Keystone

Quim Torra gilt im Katalonien-Konflikt als Hardliner. Nach seiner Vereidigung als Regionalpräsident Kataloniens wiederholte er seinen Wunsch, mit dem neuen spanischen Premier Pedro Sánchez über die Katalonien-Frage zu sprechen: «Lass uns an einen Tisch sitzen und reden, von Regierung zu Regierung.»

Am Freitag hat die spanische Zentralregierung Torras Kabinettsliste genehmigt. Eine erste Liste hatte Madrid unter dem inzwischen abgesetzten Ministerpräsidenten Mariano Rajoy wegen vier umstrittenen Ministern abgelehnt.

Katalonien regiert sich wieder selbst

Mit der Übernahme der Amtsgeschäfte durch Torra und dessen Minister endet automatisch die monatelange Zwangsverwaltung durch Madrid.

Madrid hatte Ende Oktober die direkte Kontrolle über Katalonien übernommen und die damalige Regionalregierung unter der Führung von Carles Puigdemont ihres Amtes enthoben. Das Regionalparlament in Barcelona hatte kurz zuvor die Unabhängigkeit Kataloniens ausgerufen.

Daten und Karte Kataloniens

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.