Anschlag in St. Petersburg Entsetzen und Mitgefühl weltweit

Nach dem Anschlag in St. Petersburg gilt eine dreitägige Trauer. Beileidsbekundungen kommen aus der ganzen Welt.

Video «Sprengsatz explodiert in U-Bahn» abspielen

Sprengsatz explodiert in U-Bahn

1:25 min, aus Tagesschau vom 3.4.2017

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sprach den Betroffenen, ihren Angehörigen und den Bürgern Russlands auf Twitter sein «tiefstes Mitgefühl» aus.

Federica Mogherini und Jens Stoltenberg (Archivbild vom 18. Februar anlässich der Münchner Sicherheitskonferenz).

Bildlegende: Federica Mogherini, EU-Aussenbeauftragte (L) und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg äussern sich betroffen. Reuters

Federica Mogherini, Vizepräsidentin der EU-Kommission und EU-Aussenbeauftragte, hat namens der EU-Aussenminister dem russischen Aussenminister Sergej Lawrow kondoliert. «Unsere Gedanken sind bei allen Menschen Russlands», schrieb Mogherini auf Twitter. Sie und die EU-Minister hatten in Luxemburg unter anderem über eine neue Strategie für Syrien diskutiert.

Die deutsche Bundesregierung zeigte sich bestürzt über die Ereignisse. «Das sind furchtbare Nachrichten aus St. Petersburg», schrieb Regierungssprecher Steffen Seibert auf Twitter. «Unser Mitgefühl gilt allen Betroffenen und ihren Familien.» Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wünschte den Verletzten rasche Genesung.

Der deutsche Aussenminister Sigmar Gabriel sagte, «neben dem Entsetzen gibt es einfach jetzt nur die grosse Trauer und das Mitgefühl mit den betroffenen Familien und den Menschen in Russland». Noch wisse man nicht, was genau sich ereignet habe und kenne die Hintergründe nicht, sagte Gabriel. Ein solcher verbrecherischer Akt würde durch nichts zu rechtfertigen sein.

US-Präsident Donald Trump verurteilte den Anschlag in St. Petersburg. Auf Reporterfragen sagt Trump, dieser sei «eine schreckliche Sache - es passiert überall auf der Welt - absolut eine schreckliche Sache».

Die Schweizer Bundespräsidentin Doris Leuthard verurteilt jede Form der Gewalt wie in St. Petersburg auf das Schärfste. Sie spricht den Betroffenen ihr Mitgefühl aus.