Naturkatastrophe in Iran Erdbeben fordert mindestens 2 Todesopfer

Bereits letzten April hatte ein Erdbeben die Grenzregion erschüttert – mit einer Stärke von 6,1.

Bildlegende: Bereits letzten April hatte ein Erdbeben die Grenzregion erschüttert – mit einer Stärke von 6,1. Archiv/Keystone

  • In Iran hat sich ein Erdbeben ereignet. Die Erdstösse mit einer Stärke von 5,7 erschütterte die Grenzregion zu Turkmenistan am Samstagabend. Die US-Erdbebenwarte gab die Stärke mit 5,8 an – das Zentrum lag in 12,5 Kilometern Tiefe.
  • Besonders stark waren die Erschütterungen nahe der Stadt Bodschnurd in der Provinz Nord-Chorasan, wie die Nachrichtenagentur Isna berichtete.
  • Dort seien ein 54-jähriger Mann und ein Jugendlicher ums Leben gekommen.
  • Über 370 weitere Menschen wurden verletzt. Das berichteten iranische Medien unter Berufung auf das nationale Erdbebenzentrum. In der Region seien mehr als 40 Prozent der Häuser beschädigt worden.