Zum Inhalt springen

Gedenken an den Putschversuch Erdogan droht «den Verrätern»

Legende: Video Erdogan zeigt sich in Ansprache gnadenlos abspielen. Laufzeit 1:37 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 16.07.2017.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Am 15. Juli vor einem Jahr wurde der Putschversuch in der Türkei niedergeschlagen. Im Land fanden darum Gedenkfeiern statt.
  • Präsident Recep Tayyip Erdogan hielt Ansprachen in Istanbul und in Ankara. Dabei verlieh er seiner Abscheu vor den Putschisten Ausdruck – und forderte ein erbarmungsloses Vorgehen.
  • Zudem sprach sich der türkische Präsident abermals für die Wiedereinführung der Todesstrafe aus.
  • Die Opposition warf der Regierung hingegen vor, unter dem Vorwand der Putschistenverfolgung die Rechtsstaatlichkeit auszuhöhlen und ihre Gegner auszuschalten.

Genau ein Jahr nach dem Putschversuch in der Türkei bleibt die Rhetorik der politischen Führung scharf: Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Samstagabend an einer Gedenkveranstaltung in Istanbul vor hunderttausenden Anhängern, man werde «den Verrätern die Köpfe abreissen». Diese sollten vor Gericht Uniformen wie in Guantanamo tragen, erklärte er weiter. Damit spielte Erdogan auf das US-Gefangenenlager an, in dem Terrorverdächtige festgehalten werden.

Zudem sprach sich der türkische Präsident abermals für die Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei aus: Sollte das Parlament ein solches Gesetz beschliessen, würde er es unterschreiben, so Erdogan.

Legende: Video Feiern für Erdogan abspielen. Laufzeit 1:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.07.2017.

Um 2:32 Uhr Ortszeit trat Erdogan dann in Ankara auf – exakt zu jenem Zeitpunkt, zu dem vor einem Jahr das Parlament von den Putschisten bombardiert wurde. Die wichtigsten Oppositionsparteien hatten an der Gedenkfeier in der Hauptstadt kein Rederecht und blieben dieser fern.

Das Parlament in Ankara hatte zuvor bei einer Sondersitzung die «Märtyrer und Helden» der Putschnacht gewürdigt. «Es ist ein Jahr her, dass aus der dunkelsten Nacht die Nacht der Helden wurde», sagte Regierungschef Binali Yildirim bei seiner Ansprache. Er bezeichnete die Putschnacht als einen siegreichen «zweiten Unabhängigkeitskrieg» und bezog sich damit auf den Krieg nach dem Zerfall des Osmanischen Reichs, aus dem 1923 die Türkische Republik hervorgegangen war.

Vorwürfe an die Regierung

Der Chef der grössten Oppositionspartei CHP, Kemal Kilicdaroglu, warf der Regierung «Behinderungen» bei der Aufarbeitung der Putschnacht vor. «Über das vergangene Jahr hinweg haben sich alle Rechtsabläufe immer weiter vom gesetzlichen Rahmen entfernt», sagte er. «Die Justiz wurde zerstört.»

.
Legende: Die Erdogan-Anhänger feiern und die Macht des türkischen Präsidenten ist gefestigter denn je. Keystone

«Statt einer schnellen Normalisierung haben sie einen bleibenden Ausnahmezustand erschaffen», sagte Kilicdaroglu. Für eine vollständige Aufarbeitung des Putsches müssten diejenigen, die die Putschisten «an den empfindlichsten Stellen des Staates» platziert hätten, zur Rechenschaft gezogen werden, forderte der CHP-Chef mit Blick auf die Regierung.

Suspendierungen und Entlassungen

Der stellvertretende Chef der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP, Ahmet Yildirim, kritisierte unter anderem die Massenentlassungen und Inhaftierungen von HDP-Abgeordneten und warf der Regierung vor, einen «zweiten Putsch» durchgeführt zu haben.

Im Zuge der Notverordnungen griff die Regierung mit aller Härte gegen ihre Kritiker und politischen Gegner durch. Mehr als 50'000 Menschen sind seit der Putschnacht in der Türkei inhaftiert worden, mehr als 100'000 Staatsbedienstete entlassen oder vom Dienst suspendiert.

Legende: Video Erdogan schaltet sich in Handys ein abspielen. Laufzeit 0:46 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 16.07.2017.

Betroffen sind neben tausenden Militärs, Polizisten, Staatsanwälten und Richtern auch kurdische Oppositionelle, kritische Journalisten und unabhängige Wissenschaftler.

Regierung beschuldigt Gülen-Anhänger

Eine Gruppe Militärs hatte vor einem Jahr versucht, die Macht in der Türkei an sich zu reissen. Dass der Putsch vereitelt wurde, wertet die türkische Regierung als einen historischen Sieg der Demokratie. Erdogan machte damals umgehend den islamischen Prediger Fethullah Gülen für den Umsturzversuch verantwortlich. Der in den USA lebende Geistliche bestreitet jede Beteiligung.

International stiess das harte Vorgehen Erdogans gegen seine Gegner auf scharfe Kritik. Ankara warf seinen westlichen Partnern dagegen einen Mangel an Solidarität vor. Heute ist das Verhältnis zu wichtigen Verbündeten zerrüttet, während die Türkei selbst tief gespalten ist.

Erdogan telefoniert mit

Wer vergangene Nacht ein Handy in der Türkei angerufen hat, bekam Erdogan zu hören. «Als Ihr Präsident gratuliere ich Ihnen am 15. Juli zum Tag der Demokratie und der Nationalen Einheit. Möge Gott Erbarmen mit unseren Märtyrern haben. Ich wünsche unseren Veteranen Gesundheit und Wohlbefinden», so Erdogans Nachricht vor dem Aufbau der Verbindung.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Dazu fällt mir nur ein: Aus der NATO schmeissen & ihn dann weg beamen. Die Welt braucht keinen 2. Hitler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Paul (Karl Paul)
    Für Europa wäre es doch nur von Vorteil, wenn die Erdogan Anhänger zurück in die Türkei gehen und die Türken welche mit Erdogan nichts zu tun haben nach Europa kommen. So wäre beiden Seiten geholfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Kirchhoff (Charly)
      Ich denke nicht, dass eine Türkei voller Nationalisten gut wäre. Alles würde noch radikaler und die würden bestimmt auch vor einem Krieg nicht zurückschrecken z.B mit Griechenland. Der von Atatürk eingeschlagene Weg war gut und sollte fortgesetzt und weiterentwickelt werden. Hauptproblem sehe ich einmal mehr in der verstärkten Islamisierung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Es ist höchst beklagenswert, dass immer mehr paranoide Soziopathen vom Volk gewählt und völlig demokratisch und legal in oberste Staatsämter gekommen sind. Eigentlich sollte eine Demokratie dies verunmöglichen, aber Leute sind immer schon Rattenfänger auf den Leim gegangen und schlimmer noch, es gibt mehr als genug Fans von ihnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen