Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International «Erdogan wird vom Putsch profitieren»

Iren Meier, Türkei-Kennerin von Radio SRF, ist überzeugt, dass der türkische Präsidenten Recep Tayyip Erdogan von dem gescheiterten Putschversuch profitieren wird. Die Tat von Teilen der Armee sei positiv für seine Politik. Damit sei Erdogan einen Schritt näher zum Präsidenten mit absoluter Macht.

Iren Meier, Türkei-Kennerin von Radio SRF, zeigt sich nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei überrascht: «Wie viele andere habe ich nicht damit gerechnet, dass die türkischen Generäle mit Panzern und Helikoptern in die Strassen Istanbuls und Ankaras zurückkehren, um einen gewählten Präsidenten, die gewählte politische Macht, wegzuputschen.»

Ich bin davon ausgegangen, dass diese dunkle Zeit vorbei ist.
Autor: Iren MeierTürkei-Kennerin Radio SRF

Dass die Militärs mit der Politik Erdogans nicht einverstanden seien, sei klar gewesen, so Meier. Nach Aussen hätten sich dies aber nicht so deutlich gezeigt. «Von Missfallen bis zum Putsch ist es noch ein grosses Stück», konstatiert Meier.

Wer hinter dem Putschversuch steht, ist weiter unklar. Meier ist überzeugt, dass es mit Sicherheit nicht nur ein paar Einzelne gewesen seien. «Wenn wir betrachten, wie dieser Putschversuch abgelaufen ist – welche Dimension dieser Putsch hatte – dann war das eine professionelle Vorbereitung.»

Die häufigen Terroranschläge in der Türkei und der lasche Umgang mit Islamisten sowie die Syrienpolitik könnten der Grund für den Putschversuch gewesen sein.

Die Armee sieht sich als Hüterin der kemalistischen säkularen Politik.
Autor: Iren MeierTürkei-Kennerin Radio SRF

Zudem sein das Verhältnis zwischen Erdogan und dem Militär sehr belastet, so Meier weiter. «Erdogan glaubte, er habe den Machtkampf endgültig gewonnen.» Für die gescheiterten Putschisten bedeute dies nun wohl hohe Gefängnisstrafen oder die Todesstrafe. Jener hohe Preis, den sie laut der Regierung zahlen müssten.

Der Putschversuch kommt Erdogan zupass

«Der gescheiterte Putschversuch spielt Erdogan in die Hände», betont die Türkei-Kennerin. Der Präsident wirke zufrieden. Nun werde er seinen autoritären Kurs weiter verschärfen, so Meier sicher. Der türkische Präsident werde seinem grossen Ziel wahrscheinlich näher kommen: Ein türkischer Präsident mit absoluter Macht zu werden.

Auf aussenpolitischer Ebene sei Erdogan jedoch nicht rehabilitiert, meint Meier. «Er ist ein sehr flexibler Pragmatiker und kann aussenpolitisch tollkühne Wendungen vollführen – das haben in den letzten Wochen gesehen – doch sie sind dem Moment geschuldet.»

Für die türkische Gesellschaft ist es ein Albtraum.
Autor: Iren MeierTürkei-Kennerin Radio SRF

Die türkische Gesellschaft bestehe nach 13 Jahren unter Erdogan aus zwei Hälften: Hälften, die einander nicht mehr erreichten, die sich nicht mehr verständigen könnten, sagt Meier. Es bestehe ein wirklich sehr, sehr tiefer Graben und das sei gefährlich. «Aber in der Ablehnung des Putschversuchs sind sich die beiden Hälften einig – wenn auch aus unterschiedlichen Gründen», so die Türkei-Kennerin.

Iren Meier

Porträt Iren Meier

Iren Meier ist SRF-Auslandredaktorin mit dem Spezialgebiet Türkei. Sie war von 2004 bis 2012 Nahost-Korrespondentin und lebte in Beirut. Von 1992 bis 2001 war sie als Osteuropa-Korrespondentin tätig – erst in Prag, dann in Belgrad.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Erdogan wird die Gunst der Stunde nutzen und seinen Einfluss ausbauen. Der Rueckhalt im Lande dürfte nun sogar so gross sein, dass er jegliche Opposition mit Leichtigkeit unterdrücken oder gar beseitigen kann. - Vielleicht werden wir alsbald wieder politische Fluechtlinge aus der Tuerkei bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Meier  (Thomas)
    Die Türkei ist nach den USA die stärkste konventionell militärischste Macht in der NATO! Gefährlich, rieeesiges Waffenasrenal! Wem nützt der "Putsch"? Dem der ihn organisiert hat! Erdogan! Höchstgefährliche Entwicklung! Hinschauen und nicht wegschauen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
      Die Türkei hat zwar den grössten Heeresbestand nach den USA, ist aber konventionell nicht so gut und modern ausgerüstet wie Grossbritannien, Deutschland und schon gar nicht wie Frankreich. Die Verschwörungstheorie, dass Erdogan den Putsch selbst angezettelt haben soll ist schon sehr verwegen, wenn auch ein nicht unmöglicher Gedankengang. Doch das würde ans Tageslicht kommen, wenn Erdogan Führungskräfte der Armee verhaften lässt, die mit dem Putsch nichts zu tun hatten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Heierli  (help)
    Erdogan ist ein starker, oft jedoch auch ein sensibler Politiker. Das sollte man ihm nachsehen. Wir im Westen Europas, verstehen diese Empfindlichkeit schlecht. Das sollte uns jedoch nicht hindern, diesem meines Erachtens sehr fähigen Politiker, wenigstens mit dem gebührenden Respekt und mit Rücksicht auf die Mentalität des türkischen Volkes zu begegnen. Die Angriffe und Beleidigungen eines deutschen Satirikers waren unnötig und primitiv.Sie haben mit Satire nichts zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen