Erfolge der Kurden gegen IS – Jesiden von Bergen gerettet

Die Kurden-Kämpfer melden Erfolge aus dem Irak. Sie konnten mit Hilfe von Luftangriffen der US-Armee die IS-Terrormiliz zurückdrängen. Zudem konnten sie jene Jesiden retten, die noch immer auf dem Sindschar-Gebirge ums Überleben kämpften.

Video «Kurden drängen IS zurück» abspielen

Kurden drängen IS zurück

0:58 min, aus Tagesschau vom 19.12.2014

Ein kurdischer Kämpfer mit dem Kleidungsstück eines IS-Kämpfers.

Bildlegende: Ein kurdischer Kämpfer mit dem Kleidungsstück eines IS-Kämpfers. Die Offensive der Kurden hat offenbar Erfolg. Keystone

Kurdische Kämpfer haben im Irak mit Hilfe von Luftangriffen der US-Armee ein grosses, von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrolliertes Gebiet zurückerobert. Nach mehr als 50 Luftangriffen konnten die Peschmerga-Kämpfer rund 100 Quadratkilometer bei der Stadt Sindschar westlich von Mossul einnehmen. Dies sagte US-Generalleutnant James Terry in Washington. «Ich glaube, wir haben bedeutende Fortschritte gemacht, die Offensive (des IS) aufzuhalten», sagte Terry.

In den vergangenen vier Wochen töteten die USA drei ranghohe militärische Anführer des IS, sagte ein Pentagon-Angehöriger der Nachrichtenagentur dpa. Darunter seien Abd al-Basit, Anführer der IS-Militäroperation im Irak, sowie Hadschi Mutas, ein wichtiger Stellvertreter von IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi. Generalstabschef Martin Dempsey sagte dazu dem «Wall Street Journal»: «Dies stört ihre Planung und ihre Befehlstaktik.»

Rettung für Jesiden

Kurdischen Peschmerga-Einheiten gelang es bei ihrer jüngsten Offensive nach eigenen Angaben zudem, einen Korridor zum seit Monaten von-IS-Kämpfern belagerten Sindschar-Höhenzug frei zu schlagen. In dem Gebirge waren Tausende Angehörige der Minderheit der Jesiden eingeschlossen.

Der Präsident der autonomen Region Kurdistans im Nordirak, Massud Barsani, sagte nach Angeben der kurdischen Nachrichtenagentur Rudaw, nun könnten die Menschen auf dem Höhenzug in Sicherheit gebracht werden. Sie sollten in die nördliche Stadt Dohuk in Sicherheit gebracht werden.

Die meisten Jesiden waren bereits im Sommer bei einer Rettungsaktion kurdischer Milizen aus dem Gebirge in Sicherheit gebracht worden. Zurück blieben damals vor allem die Alten, Schwachen und deren Angehörige sowie jesidische Kämpfer.

Mehr US-Soldaten im Irak

Seit Beginn des Kampfes gegen die IS-Extremisten am 8. August haben die USA mehr als 1300 Luftschläge im Irak und in Syrien geflogen. Derzeit befinden sich rund 1700 US-Soldaten im Irak. Diese Zahl soll in den kommenden Monaten auf 3000 steigen.

Sie sollen zwölf irakische und kurdische Brigaden zum Kampf gegen den IS ausbilden, aber selbst nicht an Kämpfen teilnehmen. Die Trainings- und Ausrüstungsmission wird nach Einschätzung Terrys mindestens drei Jahre dauern.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • USA verstärkt Truppen im Irak

    Aus Tagesschau vom 8.11.2014

    Der Irak erhält im Kampf gegen den Islamischen Staat weitere Unterstützung durch die USA. Das Pentagon bestätigt, dass 1500 Soldaten zu Beratungs- und Ausbildungszwecken in den Irak geschickt werden.

  • Kampf gegen die IS

    Aus 10vor10 vom 20.10.2014

    Im nördlichen Irak haben die IS-Terroristen zehntausende Jesiden eingekesselt. Währenddessen melden die Kurden in der syrischen Stadt Kobane Erfolge im Kampf gegen die IS-Miliz – auch dank eines Einlenkens der Türkei. Zudem haben die USA heute Waffen, Munition und medizinische Güter zur Unterstützung der Kurden abgeworfen.

  • Angriffe auf IS-Stellungen im Nordirak

    Aus 10vor10 vom 30.9.2014

    Im Irak zeigen die Waffenlieferungen des Westens an die irakischen Kurden Wirkung: Diese haben heute die Kämpfer der Terrormiliz IS aus mehreren Orten im Nordirak vertreiben können. Unterstützung erhielten die kurdischen Kämpfer aus der Luft – nebst den USA flogen erstmals auch Jets der britischen Armee Angriffe auf IS-Stellungen.