Zum Inhalt springen

Header

Video
Pisa-Studie 2018: Leistungsrückgang an Schweizer Schulen
Aus Tagesschau vom 03.12.2019.
abspielen
Inhalt

Ergebnisse der Pisa-Studie Schweizer Schüler schneiden schlechter ab

  • Die Schweizer Schülerinnen und Schüler schneiden in der Pisa-Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) schlechter ab als in den vergangenen Jahren.
  • In den getesteten Fächern Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften war überall ein Leistungsrückgang zu verzeichnen.
  • Im Lesen liegen die Schweizer gar unter dem OECD-Durchschnitt.

Als möglichen Grund für den starken Leistungsrückgang in der Lesekompetenz nennen die Studienmacher den relativ hohen Anteil an Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund. In der Schweiz erhöhte sich dieser zwischen 2009 und 2018 bei den 15-Jährigen um zehn Prozent. Dies entspricht einer der stärksten Zunahmen im OECD-Raum.

Kanada, Finnland, Deutschland, Belgien und Frankreich hätten statistisch signifikant besser abgeschnitten als die Schweiz. Die Leseleistungen in Österreich und Italien hätten sich nicht signifikant unterschieden. Einzig in Luxemburg hätten die Jugendlichen im Durchschnitt ein tieferes Ergebnis als in der Schweiz erzielt, heisst es in der Studie.

Erziehungsdirektoren nicht beunruhigt

Dass in der Schweiz zwischen Pisa 2015 und Pisa 2018 die Lesekompetenz um acht Punkte gesunken sei, sei statistisch nicht signifikant und deute daher auf formeller Ebene nicht auf eine Verschlechterung der Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler in diesem Bereich hin, schreibt die Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) in ihrem Bericht zur Pisa-Studie.

Die Schweiz sei aber in Bezug auf ihre Position im internationalen Vergleich erneut abgerutscht. Und es sei eine Zunahme des Anteils an Schweizer Schülerinnen und Schülern festzustellen, die im Lesen nicht kompetent genug seien, um Herausforderungen im Alltag oder Berufsleben bewältigen zu können.

Trotz des Leistungsrückgangs in Mathematik liegen die Schweizer Schulkinder in diesem Bereich nach wie vor weit oben in der Rangliste. Hier erreichten sie im aktuellen Test 515 Punkte. Der Durchschnitt lag bei 489 Punkten. Vor der Schweiz rangieren insbesondere die asiatischen Länder sowie Estland, Niederlande und Polen.

China liegt vorn

Weltweit nahmen rund 600'000 15-Jährige aus etwa 80 Ländern am Test der OECD teil, der seit 2000 alle drei Jahre durchgeführt wird.

Die Rangfolge bei der Pisa-Studie leitet sich diesmal vom Abschneiden beim Lese-Test ab. Hier liegen die chinesischen Provinzen Peking-Shanghai-Jiangsu-Zhejiang mit dem Mittelwert von 555 Punkten vor Singapur, Macau, Hongkong und Estland auf Platz fünf. Die Schweiz liegt auf Platz 28.

Pisa-Rangliste im Bereich Lesekompetenz

1. China (Peking, Shanghai, Jiangsu, Zhejiang)555 Punkte
2. Singapur549 Punkte
3. Macau525 Punkte
4. Hongkong524 Punkte
5. Estland523 Punkte
6. Kanada520 Punkte
6. Finnland520 Punkte
8. Irland518 Punkte
9. Südkorea514 Punkte
10. Polen512 Punkte
20. Deutschland498 Punkte
22. Frankreich493 Punkte
27. Österreich484 Punkte
27. Schweiz484 Punkte
32. Italien476 Punkte
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominique Baumgartner  (D. Baumgartner)
    Der Jahrgang 2003 also. Hmmm, von diesen Schülern hatten in der Schweiz fast alle zwei Fremdsprachen in der Primarschule - im Gegensatz zu den 1997ern (also von der vorletzten PISA-Studie mit Spitzenwerten), welche nur eine Fremdsprache in der Primar und dafür mehr Deutsch, Mathe und Gestalten hatten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    aber im Smart-Phonen sind sie Spitze!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Graber  (RolandGraber)
    An alle, die jetzt schon wieder die braune Suppe kochen: Es ist nicht erwiesen, dass der Migrationshintergrund die Ursache ist und der Rückgang entspricht nicht einmal 10%. Die Kurve sieht steiler aus, als sie in Wahrheit ist. Und selbst wenn: Integration läuft meiner Meinung nach über die Sprache und das lässt sich hinkriegen. Allerdings nicht mit immer grösseren Klassen und einer Gesellschaft, die der Lehrerschaft immer mehr Aufgaben zuweist und am Schluss meckert, wenn alles zusammenbricht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen