Zum Inhalt springen

Ermittlungen zu Flug MH17 Niederlande machen Russland für Abschuss verantwortlich

Legende: Video Niederlande und Australien beschuldigen Russland abspielen. Laufzeit 1:19 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.05.2018.
  • Die Niederlande und Australien machen Russland offiziell rechtlich haftbar für eine Beteiligung am Abschuss des Passagierfluges MH17 im Jahr 2014.
  • Damit reagieren sie auf den Bericht der internationalen Ermittler. Dieser besagt, dass die Maschine der Malaysia Airlines mit einer Buk-Rakete der russischen Armee abgeschossen worden sei.
  • Alle 298 Personen an Bord waren damals am 17. Juli 2014 getötet worden. Die meisten waren Niederländer.
Mann hinter Raketenteilen
Legende: Die Rakete, mit der die Boeing abgeschossen worden war, stammte laut dem Ermittlerteam JIT von der russischen Armee. Keystone

Für die Niederlande und Australien stehe nun fest, dass «Russland verantwortlich ist für den Einsatz des Buk-Systems, mit dem Flug MH17 abgeschossen wurde», hiess es.

Tweet des niederländischen Aussenministers

Mit diesem formellen Schritt wollen beide Länder Russland zur Mitarbeit an den Ermittlungen sowie zur strafrechtlichen Verfolgung zwingen.

Russlands Reaktion

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Russland hat die Verantwortung für den Abschuss des malaysischen Passagierfluges MH17 über dem Kriegsgebiet Ostukraine zurückgewiesen und zweifelt an der Glaubwürdigkeit der Ermittlungen. Moskau sei nicht an den Untersuchungen beteiligt worden, Kiew hingegen schon, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow

«Russland weiss nicht, wie sehr es den Ergebnissen vertrauen kann», sagte er der Agentur Interfax zufolge. Auf die Frage, ob der Kreml die Vorwürfe der Niederlande und Australiens zurückweise, dass Moskau rechtlich haftbar ist für den Abschuss des Flugzeugs, sagte Peskow: «Absolut.»

Die EU und die Nato haben Russland aufgeordert, seine Verantwortung im Fall MH17 anzuerkennen. Die jüngsten Ermittlungen hätten zweifelsfrei ergeben, dass zum Abschuss des malaysischen Verkehrsflugzeugs über der Ostukraine ein Flugabwehrraketensystem der russischen Streitkräfte genutzt worden sei, teilten die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Freitag mit. Russland müsse nun uneingeschränkt kooperieren, um Rechenschaft zu ermöglichen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

93 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Wozu das Gebrabbel eines NATO-Generalsekretärs Jens Stoltenberg, den das überhaupt nichts angeht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Man google MH17 und sehe: dutzende Einträge von westlichen Medien mit einem Titel, welches suggeriert, Russland stehe hinter dem Abschuss. Der Untersuchungsbericht sagt lediglich aus, die BUK stammt aus russichen Militärbeständen! All die Titel suggerieren eine kriminelle Handlung Russlands, was weder bewiesen noch der These entspricht, es sei ein Versehen gewesen. Wenn es eine bewusste Abschiessen gewesen sein soll, stellt sich nämlich die Frage nach dem Nutzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Luzius Brotbeck (LuziBrot)
      Genau so ist es. Daher ist der von SRF "Niederlande machen Russland für Abschuss verantwortlich" nicht nur irreführend sondern schlicht falsch. Weil selber NL Russland "lediglich" für "Einsatz" des BUK-Systems, nicht aber für Abschuss von MH17 beschuldigt. Ein elementarer Unterschied.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Frank Henchler (Fränki)
      Entschuldigung das ich das so offen sage, aber sie sind sehr schlecht informiert. Jede abgeschossenen Rakete hinterlässt eine Art Fingerabdruck und ist durch teilweise zugespieltes russisches Material (Videos, Bilder), Auswertungen von Geheimdiensten, einem Fahrzeug zuordenbar. Die Route der Fahrzeuge lässt sich von russischem Staatsboden bis zum Separatistengebiet zu 100% rekonstruieren. Es sind erdrückende Beweise, die Pinocchio gegenüberstehen. Die Leute lassen sich nicht mehr täuschen !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Luzius Brotbeck (LuziBrot)
      Hr. Henkler, für den "Abschuss" gibt es eben gerade keine "erdrückende Beweise", selbst die westl. Experten (inkl. ukrainischen), NATO, EU & NL beschuldigen alle RU lediglich dafür, dass das BUK-System ursprünglich von Russland stammt, nicht aber, dass Russland die MH17 abgeschossen hat! Bei allem Respekt, es fragt sich wer hier schlecht informiert ist. Es ist eben wichtig, zu differenzieren, auch bzw. gerade wenn es um Russland geht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Frank Henchler (Fränki)
      Sie glauben also, dass die Konvois, die in Russland gestartet sind und mit BUK Trägerraketen bestückt waren und Richtung Ukraine gefahren sind, keine Russischen waren, oder wie soll ich ihren Kommentar interpretieren? Es wird immer bunter ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      "erdrückende Beweise" -beruhend u.a. auf Geheimdienstinformationen der USA und deren Partner (Ukraine!): sind genau so gut Hinweise, auf wen sich die USA als Feind eingeschossen haben. Man stelle sich auch die Frage: wem hat es genutzt? Wer hat das Ereignis für seine Zwecke in welchem Masse instrumentalisiert?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Luzius Brotbeck (LuziBrot)
      Henchler was Sie oder ich "glauben" ist irrelevant. Es bestehen begründete Zweifel über Hergang & Täterschaft. Im Zweifelsfall gilt Unschuldsvermutung ! Fakt ist, es gibt (Stand heute) eben gerade keine "erdrückenden Beweise", schon gar nicht für Abschuss von MH17 durch Russland, selbst dass das BUK-System von RU geliefert wurde, ist auch nicht eindeutig bewiesen, so sind die Ermittler (inkl. Ukrainer!) denn auch lediglich "überzeugt", dass es aus RU stammt. In dubio pro reo.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Neuhaus (Um Neutralität bemüht)
    Eine furchtbare Tragödie mit 298 zivilen Todesopfer die, unabhängig davon wer geschossen hat, es nicht gegeben hätte wenn der Luftraum über dem Kriegsgebiet von Kiew gesperrt worden wäre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen