Erneute Panne in grösstem AKW der Ukraine

Im grössten Atomkraftwerk der Ukraine ist zum zweiten Mal innerhalb eines Monats ein Reaktor nach einer Panne abgeschaltet worden. Eine erhöhte Strahlung wurde offenbar nicht gemessen.

Das AKW Saporoschje

Bildlegende: Das AKW Saporoschje gilt als das leistungsstärkste in Europa. Der erste seiner Reaktoren ging Ende 1984 ans Netz. Keystone

Ein Block des ukrainischen Atomkraftwerks Saporoschje ist wegen Problemen im Generator vom Netz genommen worden. Dies teilte die staatliche Betreibergesellschaft Energoatom mit.

Das Kraftwerk Saporoschje schreibt auf seiner Website, dass der sechste Reaktorblock am Sonntagmorgen «vom internen Schutzmechanismus des Generators» vom Netz genommen worden sei. Eine erhöhte Strahlung sei nicht gemessen worden, die anderen fünf Reaktoren funktionierten normal.

Bereits Anfang Dezember hatte eine Panne in Saporoschje im Südosten des Landes für grosse Aufregung gesorgt. Nach Angaben der ukrainischen Behörden war es in einem der Reaktoren zu einem Kurzschluss im Stromverteilungssystem gekommen.

Tschernobyl – der grösste Atomunfall in der Geschichte

Das AKW Saporoschje gehört zu den grössten in Europa, es liegt etwa 200 Kilometer westlich der umkämpften Rebellenhochburgen in der Ostukraine. Umweltschützer äusserten sich schon mehrfach besorgt über die Nähe des Konfliktes zu dem Atomkraftwerk.

Die Ukraine war 1986 Schauplatz des grössten Atomunfalls in der Geschichte. Nach einer Explosion im AKW Tschernobyl wurden weite Teile Europas und der damaligen Sowjetunion verstrahlt.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Wirbel um vermeintlichen AKW-Unfall

    Aus Tagesschau vom 3.12.2014

    Eine vermeintlich schwere Panne in einem ukrainischen Atomkraftwerk hat Erinnerungen an die Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl wachgerufen. Wenig später gaben die Behörden in Kiew aber Entwarnung und sprachen von einem «relativ harmlosen Zwischenfall».